bambarabakevinwcondon

(photo & allrights: BAMBARA / Kevin W. Condon)

° ° °
Oh, danke, danke, sie sind zurück.
Die sympathischen drei crazy Guys mit ihrer herzzerreißend dunklen Klangfabrik

BAMBARA

Nicht selten klingt hier ein wenig Nick Birthday Party an, wer Vergleiche sucht, kann noch Preoccupations dazu nehmen, Slug Guts, …ansonsten bleiben

BAMBARA

eben

BAMBARA.

Blaze und Reid Bateh und William Brookshire aus Brooklyn und stammen ursprünglich aus Athens, Georgia.

Ein Gitarrenwall jagt den nächsten, mit murmelnd-mysteriöser Stimme singt Frontman Reid, zuweilen schreit er, was er zu sagen hat, zuweilen klingt sein Organ pushend und druckvoll (Heat Lightning), wie ein tollwütiges Pferd auf der Flucht vor dem Tod, zuweilen sparsam, flüsternd, eindringlich.
Immer ausbrechend, wenn es nötig scheint, gehetzt, dabei aber stets den Überblick über das Geschehen wahrend und im Sinne des Zuammenspiels der Band nutzend.

Ein atmosphärisch dichtes Werk ist es geworden, das nun inzwischen vierte Album der Jungs mit dem Titel
Stray.

Ein passender Titel für diese Songs, die erst mit Einbruch der Dunkelheit zu schimmern
und zu leuchten beginnen.
Sing Me To The Streets mit seinem schüchtern-lasziven weiblichen Backgroundgesang erinnert mich an Backyard von ihrer letzten Platte Shadow On Everything. Ein Stück für die Ewigkeit und eine der gewissenhaft, gemeinsten Murder Ballads schlechthin.
Und schon 2016 mit ihrem Album Swarm tönte ich in wonnigen Worten.
Schon damals liess sich erahnen, das eine Steigerung möglich ist.

Es ist ein fesselndes, nie belangslos dahinplätscherndes, energetisches, aufgeladenes Stück Cowboy-Southern- Goth, dunkel, gemein, hinterhältig und ungemein anziehend.
Ob es um besessene junge Frauen (im buchstäblich zündenden Serafina) geht oder ums Finden der eigenen Persönlichkeit, um den Tod und die Liebe – ständig spürt man die Hintergründigkeit, die Ironie in den Lyrics, die Gedanken, die sich die Band gemacht hat und die stets an der Schwelle zur Dunkelheit am Rande des Wahnsinns entlang zu schleichen scheinen.

Das Zusammenspiel des Trios wirkt zwanglos, nicht ohne aber die Zügel bedarfsweise auch mal g’scheit anzuziehen. Druck wenn nötig, Freilauf zur Entfaltung.
Sie klingen immer eine Portion schmutziger als man es von Vornherein erwartet.
Kurz überlegt man, ob man mit der Hose tatsächlich noch auf dem Sofa Platz nehmen sollte, genehmigt sich dann aber ein Bier aus dem Kühlschrank und for heavens sake sind die nächsten Nachbarn 50 Meter entfernt, bereits über 90 und potentiell schwerhörig.

Wenn ein Echolot über preschenden Drums piept, wenn dann Reid mit seiner Raubeinmentalität loslegt (Stay Cruel) kommt man nicht umhin, sich wohlig in ihren Klängen zu suhlen.

Was ein geiles Scheiss.

° ° °

97/100

BAMBARAStray
Wharf Cat Records, 14.2.2020

Bambaraco

Miracle

Heat Lightning
Sing Me To The Street
Serafina
Death Croons
Stay Cruel
Ben & Lily
Made For Me
Sweat
Machete

Hier ein lohnendes Interview mit Loud & Quiet.

// in english:

Death, dirt, darkness. Looking into the abyss

Oh, thank you, thank you, they’re back.
The sympathetic three crazy guys with their heartbreakingly dark sound factory

BAMBARA

Not seldomly a little Nick Birthday Party sounds here, who looks for comparisons, can still take Preoccupations in addition, Slug Guts, …otherwise remain

BAMBARA

just

BAMBARA.

Blaze and Reid Bateh and William Brookshire from Brooklyn are originally from Athens, Georgia.

One guitar wall chases the next, with a muttering, mysterious voice frontman Reid sings, sometimes he shouts what he has to say, sometimes his organ sounds pushing and punchy (Heat Lightning), like a rabid horse on the run from death, sometimes sparingly, whispering, haunting.
Always breaking out when it seems necessary, rushing, but always keeping an overview of what’s going on and using it in the sense of the band’s team play.

It has become an atmospherically dense work, which is now the fourth album of the boys with the title
Stray.

A fitting title for these songs, which only shimmer with the onset of darkness
and begin to glow.
Sing Me To The Streets with its shy and lascivious female background vocals reminds me of Backyard from their last record Shadow On Everything. A piece for eternity and one of the most conscientious, meanest Murderers Ballads par excellence.
And already in 2016 with her album Swarm I sounded in lovely words.
Even at that time one could guess that an increase is possible.

It is a captivating, never trivial, energetic, charged piece of Cowboy-Southern- Goth, dark, mean, sneaky and incredibly attractive.
Whether it’s about obsessed young women (in literally igniting Serafina) or about finding your own personality, about death and love – you can always sense the subtlety, the irony in the lyrics, the thoughts the band has created and which always seem to creep along the edge of madness on the threshold of darkness.

The trio’s interplay seems casual, but not without tightening the reins a bit if necessary. Pressure when necessary, free run for unfolding.
They always sound a bit dirtier than one would expect from the beginning.
For a moment you think about whether you should really sit on the sofa with your pants on, but then you have a beer from the fridge and for heavens sake the next neighbours are 50 metres away, already over 90 and potentially hard of hearing.

When an echo sounder beeps over the beating drums, when Reid starts with his rough mentality (Stay Cruel) you can’t help but wallow in their sounds.

What a sweet fuck.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.