hangedmanba
(photo & allrights: THE HANGED MAN / Bandcamp)
° ° °

Das die Schweden in musikalischer Hinsicht immer wieder mal ein fettes Ding raushauen ist hinlänglich bekannt.
Und trotzdem ist es immer wieder eine Überraschung, wenn man dann ein Album in seinem Postfach (jaja, Musik kommt heutzutage in Form von Mails..) vorfindet und sich dem Ganzen dann widmet. Und dabei feststellt, meine Güte, das ist wirklich cool.

So geschehen in den letzten Tagen mit dem Album
As The Tower Fell
der Stockholmer Düster-Bedroom-Romantik-Barden

THE HANGED MAN.

Rebecka Rolfart, Cheffrau vom Dienst und ihre Mitmusiker Elias Jungqvist, Mattias Gustavsson und Dennis Egberth sind in der schwedischen Musikszene unter anderem durch ihre Beteiligung bei Dungen, Saigon, side effects oder Second Oracle (…) bekannt spielen in dieser Bandformation seit 2013 zusammen.

Ihr Debüt Of Blood Is Full (Dubious Records) erschien im September 2017, seither wurde in Gemeinschaft an neuen Songs und dem Entstehen ihres neuesten Albums
As The Tower Fell
gewerkelt.

Verträumte von Rebeckas Stimme stets gelenkte Songs, die mit ihren einfachen Melodien und einer unüberhörbaren, aber dennoch nicht erdrückenden oder auf die Stimmung schlagenden, überraschen Klänge ziemlich direkt ans Herz gehen.
Von Synthiespulen warm unterlegt ist Stream Of Life ein gutes Beispiel. Spielerische Drums, aus allen Ecken heranströmende Chöre und dann die stete Rückkehr zur Melodie, das ist einfach, das ist warm, das ist gute Stimmung, das macht immens großen Spaß.
Fall verzaubert mit Klängen, die man so von Coeur de Pirate wie auch von leicht gitarrenorientierten Bedroom-Acts erwarten würde.
Das folgende I Fell Off kommt dagegen harsch angestürmt und vibriert Erregung in Form mächtiger Gitarren und einem Wolkenband aus düsteren Synthieschleifen, däut so minutenlang vor sich hin, suhlt sich in Indifferenz und wabernder Ungewissheit.
Hasche, zu dem es vorab auf der Homepage der Band bereits ein Video zu sehen gab, kühlt die Gemüter herunter und ködert seine Hörer mit leichtem, schwebenden Gesang über einem von dezenten Beats und flimmernder (Goldfrapp?) Soundtrackmusik.
Sacht beschwingt geht es weiter mit Good Dreams, in dem der eben eingeschlagene Weg fortgesetzt wird, leichter Synth-Pop statt drohender Momente.

So schwebt über
As The Tower Fell
ein psychedelisches, brüchiges Netz, mit einer wachsamen Spinne bestückt, die mal annähernd fröhlich im Takt auf und ab wippt, bei Gefahr oder Beutewitterung aber gern und flink aus ihrer zurückhaltenden Starre emporschnellt und zielsicher den infizierenden Stachel im Gehörgang der neugierigen Gäste und Hörer platziert.

° ° °
89/100

THE HANGED MANAs The Tower Fell
Dubious Records, 13.3.2020

thehangedmanco

Turn
Fall
I Fell Off
Hasche
Good Dreams
Stream Of Life
No Faith
Heaven’s Hole

//

meshed

It is well known that the Swedes are always able to pull out a fat thing from time to time in musical terms.
And still it’s always a surprise when you find an album in your mailbox (yes, music comes in the form of mails nowadays…) and dedicate yourself to it. And you realize, my goodness, that’s really cool.

This is what happened in the last days with the album
As The Tower Fur
the Stockholm Dark Bedroom Romantic Bards

THE HANGED MAN.

Rebecka Rolfart, head of the service and her fellow musicians Elias Jungqvist, Mattias Gustavsson and Dennis Egberth are well known in the Swedish music scene for their involvement with Dungen, Saigon, side effects or Second Oracle (…) have been playing together in this band formation since 2013.

Their debut album Of Blood Is Full (Dubious Records) was released in September 2017 and since then they have been collaborating on new songs and the creation of their latest album
As The Tower Fur

Dreamy songs, always guided by Rebecka’s voice, which with their simple melodies and an unmistakable, but still not overwhelming or hitting the mood, surprising sounds go straight to the heart.
Warmly underlaid by synth coils Stream Of Life is a good example. Playful drums, choirs streaming in from all corners and then the steady return to the melody, that’s easy, that’s warm, that’s good mood, that’s immensely fun.
Fall enchants with sounds you would expect from Coeur de Pirate as well as from slightly guitar-oriented bedroom acts.
The following I Fell Off, on the other hand, comes harshly storming and vibrates excitement in the form of mighty guitars and a cloud band of dark synth loops, thunders for minutes, wallows in indifference and swirling uncertainty.
Hasche, for which there was a video on the bands homepage to be seen beforehand, cools the spirits down and lures his listeners with light, floating vocals over one of subtle beats and flickering (Goldfrapp?) soundtrack music.
Gently exhilarated it goes on with Good Dreams, in which the path just taken is continued, light synth-pop instead of threatening moments.

So floats over
As The Tower Fur
a psychedelic, brittle web, equipped with a watchful spider, which sometimes bobbing up and down in a cheerful rhythm, but in case of danger or prey weathering, it will gladly and nimbly spring up from its reserved rigidity and unerringly place the infecting sting in the ear canal of curious guests and listeners.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.