porridgebaelhardwickfb

(photo & allrights: PORRIDGE RADIO / El Hardwick / fb)

° ° °

Thank you for leaving me, thank you for making me happy.

Nun,

PORRIDGE RADIO

sind ja sowas wie der kommende heiße Scheiß.
Sowas wie Desperate Jounalist zu Beginn ihrer Karriere.

Man kann ihnen auch dieses gewisse erfolgreiche Charmebombardement nicht absprechen. Es macht Spaß ihnen in ihren achtsam dahergebrachten Bestandsaufnahmen in Nebelgrau zuzuhören. Häufig genug verspürt man Lust, aufzuspringen und mitzugröhlen. Dazu sind die Songs dieser jungen Menschen nämlich prädestiniert. Mit ihren sich ständig wiederholenden eingängigen Refrains.

Mit den Gitarren, die nach und nach, immer wieder/mehr aufdrehen und den hüpfenden Haaren, den Headbangers, die im sich stets wiederholenden Dreamgrunge so richtig wohl fühlen, kann man den eigenen Nirvana-Hype der ganz jungen Generation unter Umständen ein wenig näher bringen.

Es mag Zeitverschwendung sein, zu versuchen, alles zu hinterfragen, alles immer und immer wieder erklären zu müssen, um Verständnis zu betteln. Es ist die Suche nach dem Sinn, die Suche nach dem Leben an sich, nach sich selbst.

Wenn man im englischen Seebad Brighton aufgewachsen ist, dort seine Pubertät und Jugend verbrachte, gehören der Strand und das Meer einfach zum Leben, zum Alltag – und des war für Frontfrau Margolin oft hilfreich, einfach in die Wellen zu springen, oder, wenn das Wetter (wie so häufig) nicht mitspielte, einfach am Strand zu stehen und die Augen offen zu halten und die Gedanken fliessen zu lassen.
Am Strand steht man am Rand von Allem. Es ist sowohl ein Beginn als auch eine Momentaufnahme, es ist eine Orientierung.

Was als kleines Soloprojekt in der heimischen Wohnung begann und sich mit kleinen Auftritten in Live-Bars fortsetzte, nahm Form an, als Margolin und ihre Mitstreiter ungefähr 2015 beschlossen, gemeinsam auf die Suche zu gehen.
Nach Schönheit, nach Verletzlichkeit, nach Nähe und Ehrlichkeit. All das sind Elemente ihres neuen Albums
Every Bad
all dies sind Teile ihres noch jungen Musikerlebens.

Mit offenherziger Verletzlichkeit singt sie sich durch ihre Songs, ihre Texte.
Oft stehen hier einzelne Sätze, die wie Mantras immer und immer wiederholt werden, im Mittelpunkt.

It feels really good to just repeat shit over and over again
until it becomes something bigger.

Überall verstreut findet man kleine Widerhaken über die man seltsamerweise gerne stolpert. Ob es New Wave der mittleren 80er Jahre ist, ob die Gitarrenriffs überborden, plötzlich der äußere Rahmen eines Songs gesprengt wird (Long), das Ende überraschend kommt (wie im sich kakophonisch steigernden Lilac) oder die Intensität des ohnehin mit Gefühl vollgepackten Gesangs durch mehr Wucht und Eindringlichkeit in der Stimme erreicht wird (Pop Song),
Every Bad
ist ein von Dramatik gezeichnetes Album einer Band, die auf ihrem zweiten Album (dem ersten nach dem erfolgreichen Plattendeal mit Secretly Canadian) vielleicht schon ihren perfekten Sound gefunden hat, sich unter Umständen aber auch erst auf dem Weg dorthin befindet.
Die Songs perlen, trotz oder wegen ihrer überschaubaren Struktuen, kommen auf den Punkt und versprühen ein Streben nach Freiheit, vermitteln Momente des Aufbruchs und der innewohnenden Rebellion. Dabei sind ihre Aussagen klar, prägnant und einfach.

Wenn

PORRIDGE RADIO

nur annähernd so weitermachen und ihr Ding durchziehen, wenn sie live eine ähnliche Energie an den Tag legen und die Stimmung rüberbringen, wenn noch mehr Individualität in ihre Klänge Einzug hält, muss man sich in der Musikszenen-Prophet sein, um der Band eine schillernde Zukunft vorherzusagen.

° ° °

94/100

PORRIDGE RADIOEvery Bad
Secretly Canadian, 13.3.2020

porridgeraco

Born Confused
Sweet
Don’t Ask Me Twice
Long
Nephews
Popsong
Give Take
Lilac
Circling
(Something)
Homecoming Song

° ° °

//in english:

On the edge of everything

Thank you for leaving me, thank you for making me happy.

Well,

PORRIDGE RADIO

are like the todays hot shit.
Kind of like Desperate Jounalist in the early days of her career.

You can’t deny them that certain winning charm bombing.
It’s fun to listen to them in their attentively brought up stocktaking in foggy grey. Frequently enough, you constantly feel like wanting to jump up and roaring along. This is what the songs of these young people are predestined for.
With their constantly repeated catchy choruses.

With the guitars that are turned up little by little, again and again/more, and the bouncing hair, the headbangers that feel really comfortable in the constantly repeating dreamgrunge, you can bring your own Nirvana-Hype a little closer to the very young generation.

It might be a waste of time to try to question everything, to have to explain everything over and over again, begging for understanding. It is the search for meaning, the search for life itself, for oneself.

When you grew up in the English seaside resort of Brighton, where you spent your puberty and youth, the beach and the sea simply belong to life, to everyday life – and that was often helpful for front woman Margolin, simply jumping into the waves, or, when the weather (as so often) didn’t play along, simply standing on the beach and keeping your eyes open, letting your thoughts flow.
On the beach you stand on the edge of everything.
It is both: A beginning and a snapshot, it is an orientation.

What began as a small solo project in the home apartment and continued with small gigs in live bars, took shape when Margolin and her companions decided around 2015 to go on a search together.
For beauty, for vulnerability, for closeness and honesty. These are all elements of her new album
Every Bad
all these are parts of her still young musical life.

With open-hearted vulnerability she sings her way through her songs, her lyrics.
Often the focus is on single movements, which are repeated like mantras over and over again.

It feels really good to just repeat shit over and over again
until it becomes something bigger.

Scattered all over the place you find small barbs which you strangely enough like to stumble over. Whether it’s New Wave of the mid 80s, whether the guitar riffs overflow, suddenly the outer frame of a song is blown up (Long), the end comes surprisingly (as in the cacophonically increasing Lilac) or the intensity of the anyway with feeling packed vocals is reached by more force and penetration in the voice (Pop Song),
Every Bad
is an album full of drama by a band that may have already found their perfect sound on their second album (the first one after the successful record deal with Secretly Canadian), but may only be on the way to achieving it.
The songs, despite or because of their manageable structures, come to the point and radiate a striving for freedom, convey moments of departure and inherent rebellion. Their statements are clear, concise and simple.

When

PORRIDGE RADIO

just about to go on and do their thing, when they show a similar energy at their live-shows and get the mood across, when even more individuality enters their sounds, you really don’t have to be a music scene prophet to predict a dazzling future for the band.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.