hilarywoodsba
(photo & allrights: HILARY WOODS / Bandcamp / Cargo Records)

° ° °

HILARY WOODS
eröffnet mit ihrem neuen Solowerk auf Sacred Bones eine von sanften Hoffnungsschimmern durchzogene, meist in düsteren Moll-Tönen gehaltene und mit sakral bis beschwörend anmutendem Gesang, der mal laut hervordrängend, mal gequält, wie durch mehrere Schichten kämpfend und mit Hall und Unklang unterlegt zu uns gelangt, eine unheimliche, komplexe Soundwanderung durch die Seele einer werdenden Mutter.

In unsicheren Zeiten, in denen man nicht erahnen kann, was Morgen oder gar in einem Monat sein wird, ist dies ein apokalyptischer Ritt durch Gefühlsgestrüpp auf der Suche nach Licht und Wahrheit, nach Nähe und Geborgenheit, ein Ausruf der Unsicherheit und ein Schrei nach Gewissheit.

Zwischen der Energie einer frühen Diamanda Galas und der Undurchsichtigkeit einer Chelsea Wolfe schwankt die frühere Bassistin von JJ72 inmitten einer Phase der Selbstfindung und des Entstehens – ist sie doch während der Aufnahmen zu
Birthmarks
hochschwanger.

In eindruckvoll intimen Songstrukturen offenbart sie eine Nähe und eine entdeckende Erforschung ihrer selbst, ihrer Identität, die in der Lage ist, in ihren Klängen neuem Leben einen Raum zu geben und das Wunder unseres Seins in ihren Liedern zu betrachten (Through The Dark, Love).

Mehrfach wird aus dem Ganzen ein experimentelles Unterfangen, etwa wenn Klang und Geräusch und Stimme verwischen, ineinander verschlungen zu einem Soundtrack des Werdens kumulieren (Mud And Stones).
Mitunter findet man sich auf der Suche nach einer Melodie, wird jedoch (The Mouth) von bordenden Gitarren, verzerrten Stimmen im Hintergrund und einem eher übergroßen atonalen Klangmonstrum zurückgeworfen. Eine befremdliche, filmisch-visuelle Atmosphäre schleicht zwischen Harfen und Streichinstrumenten, zwischen Pfeifen und Disharmonien um uns herum und verspricht nicht unbedingt Sonnenschein. Unruhe statt Entspannung, Versuch der Selbstdarstellung und Umsetzung von Gedanken und Gefühl statt gekünsteltem, von Gutmenschtum durchsetzter Unaufrichtigkeit in Form melodiösem Gleichklangs.

° ° °
89/100

HILARY WOODS Birthmarks
Sacred Bones, 13.3.2020

hilarywoodsco.

Tongues Of Wild Boar
Orange Tree
Through The Dark, Love
Lay Bare
Mud And Stones
The Mouth
Cleansing Ritual
There Is No Moon

// in english:

The Arrival

HILARY WOODS
opens with her new solo work on Sacred Bones, an album pervaded by soft glimmers of hope, mostly in dark minor tones, and with sacral to evocative vocals, sometimes loudly pushing out, sometimes tormented, as if struggling through several layers and underlaid with echo and dissonance, opens up an eerie, complex (sound-) journey through the soul of an expectant mother.

In uncertain times, when no one can guess what tomorrow or even a month from now will be, this is an apocalyptic ride through undergrowth of emotions in search of light and truth, closeness and security, a cry of uncertainty and a cry for certainty.

Between the energy of an early Diamanda Galas and the opacity of a Chelsea Wolfe, the former bassist of JJ72 vacillates in the midst of a phase of self-discovery and emergence – after all, during the recording sessions for
Birthmarks
she is (very) pregnant.

In impressively intimate song structures she reveals a closeness and a discovering exploration of herself, her identity, which is able to give space to new life in her sounds and to contemplate the wonder of our being in her songs (Through The Dark, Love).

Several times the whole thing becomes an experimental undertaking, for example when sound and noise and voice blur, intertwine and cumulate to a soundtrack of becoming (Mud And Stones).

At times you find yourself searching for a melody, but soon feel thrown back (The Mouth) by boiling guitars, distorted voices in the background and a rather oversized atonal sound monster. A strange, cinematic-visual atmosphere creeps between harps and string instruments, between pipes and disharmonies around us and doesn’t necessarily promise sunshine. Restlessness instead of relaxation, an attempt at self-expression and the translation of thoughts and feelings instead of artificial insincerity interspersed with do-goodness in the form of melodic consonance.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.