exbatsba2
(photo & allrights: THE EXBATS / facebook)

° ° °

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es..
Tja, zumindest ist es mitunter von Vorteil, wenn man einfach mal tut.
Und nicht wartet. Zaudert, hadert, nachdenkt und noch einmal überlegt.

Wie viel Power, wie viel Sound, wie viel Melodie, wie viel Spaß, wie viel Aktualität, wie viel Nostalgie passt in drei Minuten? In einen Song?

THE EXBATS

dieses außergewöhnliche Musikerensemble aus Tochter Inez und Papa Kenny McLain sowie Kumpelfreund Bobby Carlson schafft eine ganze Menge davon.
Ohne Langeweile, ohne Wiederholungen.

Abba können das auch, diese melodischen Wendungen. Ganz anders aber naja, irgendwie schon im Kopf wenn man Funny Honey so hört..

Ihre Intuition, im richtigen Moment den richtigen Ton zu spielen, die richtige Portion Aggressivität gepaart mit guter Laune in ihre jugendlich wirkenden Punksongs zu packen ist bemerkenswert und gefüllt mit unerwarteten Riffs und Wendungen (Immediate Girl).
Auch, wenn es so scheint und immer wieder thematisiert wird, nicht alles ist Scheiße und einfach nur die ‚fucked up world‘. Hier wird substantiell Kritik und Meinung geäußert und Position bezogen, hinterfragt (What’s wrong with me/Florida).

Ultimately these song should transmit a sense of possibility. The possibility of love. The possibility of loss. The unlimited possibility to party on, to follow your own desire. Oh yeah, and … to FIGHT!

Mir liegt die ähnlich powervolle Präsentation von The Thermals auf der Zunge, die Stimmung hier ist ganz ähnlich der, die die leider nicht mehr gemeinsam aktive Band ganz wunderbar vermitteln konnte. Ein wenig auf die Fresse, dann erklären, dann reden, dann ein Bier und noch eins, dann Musik. Und dann gemeinsam einfach mal einen Berg runterrollen oder mit Laub um sich werfen.

Sie bringen ein Hook nach dem anderen, schlängeln sich durch wogende Refrains, variieren dabei gesangstechnisch zwischen La-La-La-ich nehm Dich an der Hand- und schon erwähntem Tritt in den Hintern. Das ist groß, das macht Spaß und wirkt aufmunternd und lässt Fragezeichen bezüglich Zukunft und Gegenwart für ein paar Minuten einfach ganz winzig erscheinen.

Nostalgisch wie mit Hey Hey Hey mit aufmüpfigem Fragezeichen in den Lyrics und großem Vintage-Chor kommen sie sicher auch elterlichen Vorlieben entgegen. Diese Verbindung aus aktuellen Klängen mit dem Rock’n’Roll-Feeling der 60ger – es ist einfach eine genrebindende und fast schon, übertrieben gesagt, generationsverbindende Art, luftig leichte Songs mit ordentlich Eiern in der Hose unter’s Volk zu schleudern, dabei aber nie unfreundlich zu wirken oder den Zeigefinger zu lange ermahnend in die Luft zu strecken. Höchstens den Mittelfinger, wenn nötig. Fuck you, Arschlöcher.

° ° °

96/100

THE EXBATSHits, Kicks, And Fits
BurgerRecords, 13.3.2020

exbatsco

You Don’t Get It (You Don’t Got It)
Funny Honey
Doorman
Good Enough For You
Maven Of The Crafts
Wet Cheeks
Put Down Your Fights
Try Burning This One
Immediate Girl
Florida
Hey Hey Hey
I Got The Hots For Charlie Watts

// in english:

We will save you

There’s no good unless you do it.
Well, at least there’s sometimes an upside to just doing it.
And not wait. Dither, dither, dither, think and think again.

How much power, how much sound, how much melody, how much fun, how much topicality, how much nostalgia fits in three minutes? In one song?

THE EXBATS

this extraordinary ensemble of musicians consisting of daughter Inez and daddy Kenny McLain and buddy friend Bobby Carlson manages a lot of it.
Without boredom, without repetition.

Abba can do that too, those melodic turns. Very different but well, kind of in your head when you hear Funny Honey like this.

Her intuition to play the right note at the right moment, the right portion of aggressiveness paired with good mood in her youthful looking punk songs is remarkable and filled with unexpected riffs and twists (Immediate Girl).
Even if it seems like it and is thematized over and over again, not everything is shit and just the ‚fucked up world‘. Here substantial criticism and opinion is expressed and position is taken, questioned (What’s wrong with me/Florida).

Ultimately these song should transmit a sense of possibility. The possibility of love. The possibility of loss. The unlimited possibility to party on, to follow your own desire. Oh yeah, and… to FIGHT!

The similarly powerful presentation of The Thermals is on the tip of my tongue, the atmosphere here is very similar to that which the band, which unfortunately is no longer active together, was able to convey wonderfully. A little bit on the face, then explaining, then talking, then a beer and another one, then music. And then together just roll down a mountain or throw leaves around.

They bring one hook after the other, meander through waving choruses, vary vocally between La-La-La-I take you by the hand and the already mentioned kick in the ass. That’s big, that’s fun and uplifting and makes question marks regarding the future and present seem tiny for a few minutes.

Nostalgic as with Hey Hey Hey with rebellious question marks in the lyrics and a big vintage choir, they surely meet parental preferences. This combination of current sounds with the rock’n’roll feeling of the 60s – it’s simply a genre-binding and almost, exaggeratedly said, generation-uniting way of throwing airy, light songs with proper balls in their pants among the people, but never seeming unfriendly or sticking your index finger up in the air for too long.
At most the middle finger, if necessary. Fuck you, assholes.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.