cabletiesba

(photo & allrights: CABLE TIES / Bandcamp)

° ° °

Ist das Punk? Ist das Frauen-Fronted-Power-Musik? Sind das Aggressionen?
Hard-Rock / Punk-Rock / Gitarren-Gebläse bis zum Umfallen, knackige Drums, energetisch, aufgeladen und voll er Spannung wuseln sie g’scheit umher und hauen auf ihre Instrumente ein, als gäbe es kein Morgen. Ok, man weiß nie.

Gegen althergebrachte, vorgefertigte Meinungen, gegen Profitgeilheit, gegen eine von Männern dominierte Welt, gegen Ungerechtigkeit, für mehr Gleichberechtigung, Akzeptanz sogenannter Randgruppen, Benachteiligter und stets mit dem Hinweis, dass es so wie es ist ja nun eigentlich nicht in Ordnung ist.
Ein unterstützenswertes Unterfangen, ebenso das Engagement der Band für Projekte wie Girls Rock! – einer NGO, deren Ziel es ist, weibliche, transsexuelle und non-binary Jugendliche in der Musik zu stärken. Wenn die Anregeungen und die Kritik  dazu noch in fein dahingerotzte Songs verpackt wird, ist das doch prima.

Wenn dabei so hymnische Rocker wie das über 7-Minuten lange Lani dabei herauskommen, in denen man einfach bis zum Umfallen herumwuseln möchte.. super.

Die drei Melbourner, als da wären Jenny McKechnie – Gesang und Gitarre, Shauna Boyle – Schlagzeug und Nick Brown – Bass lassen mitunter ganz gut die Hosen runter respektive die Lautsprecher knacken und zimmern munter ihr Verständnis von gesellschaftskritischem Liedgut. Mit mehr oder minder erfolgreichen lyrischen Umsetzungen, bisweilen plakativ hervorgerufen, in den meisten Momenten aber recht passend intoniert und spaßbringend an die Wand geklatscht.
Putzen dürfen wir wie immer selbst.

° ° °

77/100

CABLE TIES Far Enough
Merge Records, 27.3.2020

cabletiesco

Hope
Tell Them Where To Go
Sandcastles
Lani
Not My Story
Self-Made Man
Anger’s Not Enough
Pillow

° ° °

But now

Is that punk? Is that women’s fronted power music? Is that aggression?
Hard rock / punk rock / guitar blowers to the point of falling over, crisp drums, energetic, charged and full of tension they scurry around and beat their instruments as if there were no tomorrow. Okay, you never know.

Against traditional, prefabricated opinions, against profit, against a world dominated by men, against injustice, for more equality, acceptance of so-called fringe groups, disadvantaged people and always with the remark that it’s not really okay the way it is.
A venture worth supporting, as well as the band’s commitment to projects like Girls Rock! – an NGO, whose goal it is to strengthen female, transsexual and non-binary youth in music. If the suggestions and criticism are packed into finely crafted songs, that’s great.

If it results in such hymnic rockers like the over 7-minute long Lani, in which you just want to swarm around until you drop… great.

The three Melbournians, as there are Jenny McKechnie – vocals and guitar, Shauna Boyle – drums and Nick Brown – bass, sometimes let their pants down and the loudspeakers crack and they cheerfully build their understanding of socially critical songs. With more or less successful lyrical implementations, sometimes strikingly evoked, but in most moments quite appropriately intoned and funnily clapped on the wall.
As always we are allowed to do the cleaning ourselves.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.