katiepaintedzerosba

(photo & allrights: Katie Lau / PAINTED ZEROS / bandcamp)

° ° °
Ich möchte ja nun nicht übermütig hinausschreien, generell ist man ja auf der sichereren Seite, in Zeiten wie diesen einfach mal zurückhaltend zu agieren und (um) möglichst nicht zu sehr aus dem Rahmen / aufzufallen.

Wenn hier aber binnen kürzester Zeit das zweite Werk mit voller Punktzahl meinen Plattenspieler erklimmt, ist dies wahrlich ein Grund zur Freude.

Zumal mit Katie Lau alias

PAINTED ZEROS

ein überaus freundlicher, sympathischer, ehrlicher, grandioser Music-Act beredet wrid.

Ihr soeben bei Don Giovanni Records erschienenes Album
When You Found Forever
bordet über vor (der Widerspruch bewusst gewählt) überbordender Selbstreflexion und extrovertierter Intimität, still geliebter Spielfreude, vor magischer Ideen und der tatsächlichen Möglichkeit, einmal einfach nur hinzuhören, zu geniessen, und die Songs auf sich wirken zu lassen.

Das Ganze eröffnet nahezu feierlich mit How We Can Be. Wie das wartende Publikum im Vorfeld einer Theaterpremiere, Spannung, Vorhang auf, verhaltenes Räuspern und dann.. sich entladende Spannung mithilfe eines latent schwankenden Pianos, einladend, winkend, tretet ein, es ist angerichtet.. Eine Ballade, die wie getragen wirkt, ein Gang durch’s regennasse Gras des märchenhaft wuchernden Gartens…
Die gesamplete, sich selbst wiederholende, ergänzende, unterlegende Stimme, sanftes Klopfen der Schlagwerke, eine hintergründige Synthiemelodie, der Refrain.. Ein ..Willkommen der besonderen, der besonders gelungenen Art..

Schwebend, gleitend der Übergang zum gleich folgenden Fuck My Life – und hier hört sich das schon reichlich anders an.
Volle Pulle, Gitarren voranpreschend, die Stimme eindringlich, der Refrain wie bei Lush meets die Pixies, grandios… untergründiges Grummeln, als wäre Katie Lau ein Seismograph, der ausschlgt und bisher unbekannte Aktivitäten ankündigt.
Brechende, wegknickende Stimme, holpernde Melodie, ein Suchen, ein Finden… da.. da ist er wieder der Rhythmus.. und bringt das Stück wieder in die Bahn und mit druckvollem Spiel ans Ziel.

Zwischen Björk und Desperate Journalist machen die Gesangseinlagen Spaß und verbreiten eine Art Grundzuversicht.
Woher Katie diese Zuversicht nimmt, bleibt ihr Geheimnis.
Jedenfalls ist dieses Album nach fünf Jahren das erste neue Songmaterial, welches der breiten Öffentlichkeit zugänglich ist.

Im Privaten durch ernst zu nehmende Krisen, seien es gefühlschaotische oder persönliche Erfahrungen mit Konsum übermäßigkem Konsum diverser Substanzen.
Aus denen sie offenbar gut und gestärkt hervorgetreten ist, anders ist die Optimistik, die ihren Songs anzuhören ist, nicht zu erklären.

So fühlt man sich selbst in thematisch ironisch ernst gehaltenen Songs (How Much Do I Hate) fast körperlich mitgerissen. An der Hand genommen und aus der Bequemlichkeitspose herausgerissen, einfach mal in den Arm nehmen und herumhüpfen, weil einem eben gerade so ist, spontan aus sich herausgehen und eine Egalität leben. Ein schräger Ton, eine rückwärts-gezupfte Saiteneinlage der Gitarre, inmitten schattiger Klänge, der Gesang mit viel Rückhall versehen, sich an die Instrumentierung anpassend, dann den Ton angebend, flehend, leidend (Break).

Zwischen intimen Momenten der Ruhe, der Besinnung stürmen immer wieder geradezu mitreissend aufreibende Rocksongs unsere Gehörgänge, in
When You Found Forever
steckt eine stylistische Vielfalt ohne ein Chaos oder den Eindruck eine Unbestimmtheit zu hinterlassen, hier ist kein Zögern, kein ich weiß nicht, mal schauen – hier wird mit Ausdauer und einer gewissen Beharrlichkeit musiziert und dabei entstanden stille Hymnen wie das leise Glass Threads, das fast kindlich wirkt, dann wieder durchdacht und im Wissen um seine verstörende Ausstrahlung.

Mit ihren breit gefächerten Themen spricht Lau nicht nur über eine Welt voller Ungleichheit und Mißachtung persönlicher Bedürfnisse sondern erzählt auch fast beiläufig von ihren persönlichen Erlebnissen und Problemen.
So helfen tägliche Meditation und das schriftliche Niederlegen der Gedanken, um einen eingeschlagenen Weg fortzusetzen und die eigene Entwicklung festzuhalten.

Nähe, Vertrautheit, Verbundenheit. Neben all den tagtäglichen Problemen werden hier durchaus wie erwähnt positive Gesichtspunkte unseres Daseins in Verbindung mit eingängiger, liebenswerten Songs nahe gebracht.
Eine Sammlung  zeitlos schimmerndes Liedguts, zwischen Gut und Böse, zwischen Angst und Vertrauen.
Ein umfassendes, ehrliches Stück Musik, das durch seine Offenheit und Vielschichtigkeit inmitten einer nicht wirklch fröhlichen Zeit für Freude und Abwechslung sorgt.

° ° °

100/100

PAINTED ZEROSWhen You Found Forever
Don Giovanni Records, 29.5.2020

VJ-0005

 

How We Can Be
Fuck My Life
Break
Missing Trains
How Much Do I Hate
Commuter Rage
Glass Threads
I Will Try
November Snow
In My End

 

° ° °
Out Of The Dark

I don’t want to shout out exuberantly, in general you are on the safe side in times like these, to act reserved and (in order to) not stand out too much.

But when the second work with full score climbs up my turntable within a very short time, this is a real reason for joy.

Especially when with Katie Lau alias

PAINTED ZEROS

we are talking about an extremely friendly, sympathetic, honest, grandiose music act.

Her album, just released by Don Giovanni Records
When You Found Forever
on board about exuberant self-reflection and extroverted intimacy (the contradiction consciously chosen), silently loved joy of playing, magical ideas and the actual possibility to just listen, enjoy and let the songs work on you.

The whole thing opens almost solemnly with How We Can Be.
Like the waiting audience in the run-up to a theatre premiere, tension, curtain up, restrained clearing of the throat and then… the tension is released with the help of a latently wavering piano, inviting, waving, enter, dinner is served. A ballad that seems to be carried, a walk through the rain-soaked grass of the fairy-tale garden…
The complete, self-repeating, complementary, underlaying voice, the soft tapping of the drums, a profound synth melody, the chorus… A kind of special, particularly welcome.

Floating, gliding the transition to the immediately following Fuck My Life – and here it sounds quite different.
Full throttle, guitars advancing, the voice forceful, the chorus like Lush meets the Pixies, grandiose… a deep grumbling, as if Katie Lau was a seismograph, which turns out and announces unknown activities.
A voice breaking, bending away, a bumpy melody, a searching, a finding… there… there he is again the rhythm… and brings the piece back on track and with powerful play to the goal.

Between Björk and Desperate Journalist the singing interludes are fun and spread a kind of basic confidence.
Where Katie gets this confidence from, remains her secret.
In any case, this album is the first new song material after five years that is available to the general public.

In private through serious crises, be it emotional or personal experiences with excessive consumption of various substances.
From which she has obviously emerged well and strengthened, otherwise the optimism that can be heard in her songs cannot be explained.

So even in thematically ironically/serious songs (How Much Do I Hate) you feel almost physically carried away. Taken by the hand and torn out of your comfort pose, just taking it in your arms and jumping around because that’s the way it is, spontaneously coming out of yourself and living an equality. A slanting sound, a backward plucked string of the guitar, in the midst of shady sounds, the singing with a lot of reverb, adapting to the instrumentation, then giving the tone, pleading, suffering (Break).

Between intimate moments of silence and contemplation, rocking songs storm our auditory canals again and again, in
When You Found Forever
there is a stylistic variety without leaving a chaos or the impression of being indeterminate, there is no hesitation here, no I don’t know, let’s see – here music is played with perseverance and a certain persistence and in the process quiet hymns like the quiet Glass Threads, which seems almost childlike, then thought through again and in the knowledge of its disturbing charisma.

With her wide range of themes, Lau not only talks about a world full of inequality and disregard for personal needs, but also tells almost casually about her personal experiences and problems.
Thus daily meditation and the written down thoughts help to continue on a chosen path and to record one’s own development.

Closeness, familiarity, connectedness. Besides all the daily problems, positive aspects of our existence are, as already mentioned, brought closer to us in connection with catchy, lovable songs.
A collection of timeless shimmering songs, between good and evil, between fear and trust.
A comprehensive, honest piece of music, which, through its openness and complexity, provides joy and variety in the middle of a not really happy time.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.