academyba
(photo & allrights: THE ACADEMY OF SUN / Nick Hudson / Bandcamp / Shameless Production PR)
Nick Hudson – synths, vocals, field recordings
Kianna Blue – bass, synth
Ash Babb – drums
Guy Brice – guitars
° ° °Das hier ist schon ein Ding.
Ein mitunter grandios mitreißendes, mysteriöses Klangmonstrum, aus sphärischen Synthiemelodien und vollblütig tönender Schönheit.

Die kleinen zwischenzeitlichen Aussetzer (interludes) füllen Lücken und ergänzen den Gesamtklang, verringern nicht aber den umfassenden Genuss und dienen eher einem Verschnaufen als einem Kopfschütteln.

Nick Hudson ist das Gehirn, der Mastermind, der Kopf von dat Janze.
Das tut er mittlerweile schon etliche Jahre, ohne auch nur im Mindesten die Akzeptanz und Wertschätzung seiner Musik zu erfahren.

Das ist eine ganz eigene Sache. Ein umfassendes Musikmonument, ein Kunstwerk, das auf Enthüllung wartet, sich in jedem Ton danach sehnt, entdeckt und ins Herz geschlossen zu werden. Wie in einem Traum, nein, eher wie in einem Roman fühlt man sich in diesen oft dystopischen, zersetzenden, sezierenden Texten, die man erst nach und nach wahrnimmt, da sie sich anschleichen und schelmisch grinsen, dann aber ihre Klauen in Deine Gedanken bohren und ihre ganz persönliche Fortsetzung anregen.

Die ersten Songs mit ihrem Pianoleitbild, umrahmt von klassischer Anmut.
Zwischen Divine Comedy, Magnetic Fields, Nick Cave, Jack (the band), Sol Invictus und Morrissey (hört doch mal bitte The Things That Need Replacing..!) ist Hudson ein Songwriter, ein Songkünstler, ein Klangerweiterer. Ein Könner. Ein Killer. Ohne Zweifel, ohne Skrupel und ohne Berührungsängste, wenn es um das Finden des passenden, des perfekten Klangs für seine Ideen zu finden.

Und mit einer Ader für Schönheit. In Einzelheit. Dabei ist die Musik nicht einzuordnen. In einer Minute voll charmanten orchestralen Anklängen, in der nächsten einer Apokalypse nah, einer imaginären Beendigung des Hiesigen, dunkle Klänge, die einer Folk-Goth-Explosion a la Death In June nicht nachstehen, wenngleich hier weniger Geheimnis und Mystifizierung, weniger Dunkle Macht als Perversität als Veranlagung des Künstlers und reale Angst im Vordergrund zu stehen scheint.

Wohin man schaut (im deutschsprachigen Raum wird die Band kaum wahrgenommen), es fällt schwer, außer einer gewissen augenöffnenden Begeisterung für das Schaffen der Band aus Brighton gleichlautende Beschreibungen zu finden.
Melodic-Pop, Indie-Alternative, Lullaby-Chamber-Prog-Punk… es ist eine große Bandbreite vorhanden – und so unterschiedlich die Benennungen auch sind, keine davon ist unzutreffend, keine davon aber ausreichend, das zu beschreiben, was hier zu hören ist.

I live on my own, in one room, and while I’m no stranger to solitude, just having the alternative deprived of you is a psychically irreconcilable, teeth-gritting clusterfuck
Nick Hudson, interviewed @post-punk.com

Zu komplex um eine umfassende, ausführliche und vor allem passende Beschreibung der dargebotenen Klänge zu liefern.
Zu eigenständig, eigenartig und wundersam/wandelbar scheinen die Songs der Band. Ein eigenes Klanguniversum, eine eigenständige Soundwelt, in die sich einzutauchen durch die Verschiedenartigkeit und Besonderheit des Albums in jedem Fall auszahlt.

° ° °

97/100

THE ACADEMY OF SUNThe Quiet Earth

academylpco

The Quiet Earth
Polestar
The House
The Parts That Need Replacing
Kidnapping An Heiress
Charboy In The Cinders
Rose Devoid Of Form
Interlude – Happy Nerve Endings
So What Caravaggio
Don’t Touch The Animals
Inferior Designs
Couch Surfer
Sky Tourism
Everything At Once Forever
Cloud Prayer

 

° ° °

Touch Of Heaven

This is something. A special something and something special.
A sometimes terrific, mysterious sound monster, made of spherical synth melodies and full-blooded beauty.

The small interludes fill gaps and complete the overall sound, but do not reduce the overall enjoyment and serve more to take a breather than to shake your head.
Nick Hudson is the brain, the mastermind, the head of dat Janze.
He has been doing this for several years now without even the slightest acceptance and appreciation of his music.

That is a very own thing. A comprehensive musical monument, a work of art waiting to be unveiled, longing in every note to be discovered and taken to the heart. Like in a dream, no, more like in a novel, you feel in these often dystopian, disintegrating, dissecting lyrics, which you perceive only little by little, as they creep up and grin mischievously, but then bore their claws into your thoughts and stimulate their very personal continuation.
The first songs with their piano theme, framed by classical grace.
Between Divine Comedy, Magnetic Fields, Nick Cave, Jack (the band), Sol Invictus and Morrissey (please listen to The Things That Need Replacing…!) Hudson is a songwriter, a song artist, a sound enhancer. An expert. A killer. Without doubt, without scruples and without fear of contact when it comes to finding the right, the perfect sound for his ideas.

And with a vein for beauty. In detail. And yet the music cannot be categorized. One minute full of charming orchestral echoes, the next close to an apocalypse, an imaginary end to the here and now, dark sounds not inferior to a folk goth explosion a la Death In June, although less mystery and mystification, less dark power as perversity than disposition of the artist and real fear seem to be in the foreground here.

Wherever you look (the band is hardly noticed in German-speaking countries), it is hard to find identical descriptions of the band from Brighton, apart from a certain eye-opening enthusiasm for their work.
Melodic-Pop, Indie-Alternative, Lullaby-Chamber-Prog-Punk… there’s a wide range of styles – and as different as the names are, none of them are inaccurate, none of them are sufficient to describe what you can hear here.

I live on my own, in one room, and while I’m no stranger to solitude, just having the alternative deprived of you is a psychically irreconcilable, teeth-gritting clusterfuck
Nick Hudson, interviewed @post-punk.com

Too complex to provide a comprehensive, detailed and above all appropriate description of the sounds presented.
The songs of the band seem too independent, strange and wondrous/changeable. A sound universe of their own, an independent sound world, into which immersion is definitely worthwhile due to the diversity and special nature of the album.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.