crybabeba

Portland.

CRY BABE.
Anaïs Genevieve, Madaline Putney, Rose Reinholz.

(photo & allrights: CRY BABE / Bandcamp)

° ° °
Da.
Da war wieder dieser Moment.
Immer mal wieder. Man fühlt sich beseelt, glücklich, fröhlich, frohlockt insgeheim.
Man hat wieder einmal eine Musik für sich entdeckt.
Und niemand, niemand, niemand kennt sie und kann sie einem weghören.
Schade und gemein, andererseits, wieso kennt das denn keiner?
Jetzt macht.. also.. Menno.

CRY BABE

mit ihrem neuen Album
Further Away
sind wieder so ein Ding.

Aus dem Nichts ins Gehör und da dann abgelegt unter: Geiles Teil.
Oder so.

Früher haben die Jungs in meiner Klasse Listen geführt.
Bewertung. Von 1 (Wääääh..) bis 10 (geil).
Über die Mädchen.
So nach dem Motto: Sieht geil aus (insgeheim: Hat Titten).
Möchte ich küssen (insgeheim: Mit der würde ich Dinge tun wollen, von denen ich gehört aber freilich überhaupt keinen Plan habe).
Will ich mit Eisesssen ehen oder ins Kino.
Will ich mehr, also, als Freundin.
In unserer grenzenlosen Blödheit, in grenzenloser Geilheit, in pubertärer Unwissenheit und haltloser Selbstüberschätzung.

Übertragen auf die Musik und in die Realität von 2020 wäre
CRY BABE
sicher in allen Kategorien mindestens eine 9.

Was krautig und herumwatend in einem düster-schlammigen Gitarrenmeer beginnt, getragen von einer zerbrechlichen und dennoch kräftigen Stimme setzt sich mit Spieluhrähnlichem Refrain und erzählendem Beginn Okay For Us fort.

Die Stimme zwischen PJ Harvey, Katharina Franck, Desperate Journalist, Marika Hackman und Siouxsie & The Banshees (Too High) wächst in einigen Momenten über sich hinaus, ohne Aufsehen zu erregen und dennoch ganz großartig. So ist es eher das Ganze, das Zusammenspiel, welches in ihren Songs beeindruckend Spuren hinterlässt.

Energie und Chaos mit einer Großpackung Düsternis, Hall und rennenden Bässen, einem Riot-Grrrl-ähnlichem Intonieren (Too High), eine Aufforderung an alle Joy Division & Cure-Fans, einmal ohne einschränkenden Vorurteilen über den eigenen Tellerrand hinaus ein paar Blicke in die Runde zu wagen, gern auch mit in die Augen gezogener Hutkrampe und Sonnenbrille.

I Don’t Love You klingt eher wie eine beschwörende Selbsthypnose inmitten einer Einschlafphase am frühen Nachmittag als nach einer Ansage an die Welt. Ein Weg zur Selbsterkenntnis. Eine Momentaufnahme.
Trotzdem, ihr wisst alle bescheid, ich liebe Dich nicht.
Ich liebe Dich nicht. Ich liebe Dich nicht und ich weiß es auch.
Aber hey, ich will Dich lieben.
Und hey, ich werde Dich lernen zu lieben.
Ich finde, das ist es wert.

I don’t love you
But I want to

Mirror’s butty
I can’t see, can’t see me

I don’t know you
I don’t know you

Hand are tied
To who I’m supposed to be

I don’t love you
I don’t love you
I don’t love you
But I want to
I want to

I’m on the outside
I’m outside my body
Outside my body
I’m outside my body
Outside my body

I don’t love you
I don’t love you
I don’t love you
But I want to
I want to

° ° °
Jeder der Tracks hier spielt mit Dir.
Ringelrein. Fangen. Völkerball.
Mit dieser außergewöhnlichen, exaltiert ausbrechenden Stimme und der Kompaktheit, der Dichte, der unterkühlten Atmosphäre dieses Albums, man kommt nicht umhin, all die Dinge des Alltags einfach mal liegen zu lassen und sich dem Gehörten zuzuwenden.

Den Klängen wird in jeder Nuance ihres Tuns sein ganz persönliches Schicksal zugetan, es scheint unausweichlich, fesselnd, dringlich, drückend, all die Unzulänglichhkeiten und Dummheiten unserer Welt offenlegend, verhandlend, nicht beiseite schiebend.
Lösung durch Beschäftigung damit, nicht durch nicht ernst nehmen.

In der Tonlage zwischen laut und leise pendelnd, oft übergehend ineinander, oft fühlen sich ihre Songs an wie das zuerst leichte Drücken einer Hand, dann, nach einer Zeit, eine gewissen Nähe zulassend und darauf vertrauend, ein festes Zupacken, dann, wie in Not oder weil man gerade Jemanden ganz dringend braucht und eigentlich in den Arm nehmen möchte, ein Krallen, ein Festhalten, ein Ruf nach Unterstützung.

Im abschließenden A Girl Walks Home Alone At Night finden wir noch einmal die Sehnsucht, die umfassende Ehrlichkeit, das Drängen, die Furcht, Ungewissheit und den Mut, die Zuversicht, das Selbstvertrauen, die Fähigkeit all dies gebündelt, vereint in Klang und Lyrics in eine Atmosphäre zu fassen, die Dich in Gedanken noch eine Ewigkeit nicht loslassen wird.

° ° °

99/100

 

CRY BABE Further Away
3.7.2020

 

crybabeco

I’ve Been Small
Okay For Us
Too High
I Don’t Love You
~//~
Wasted
A Possession
Catch Me
A Girl Walks Home Alone At Night

° ° °

in english:

Come. Go. Please stay.

There.
There was that moment again.
…over and over again. One feels inspired, happy, rejoice, rejoice in secret.
Once again you have discovered music for yourself.
And nobody, nobody, nobody knows it and can listen to it away.
Pity and mean, on the other hand, how come nobody knows it?
Now go… well… Holy cow.

CRY BABE

with their new album
Further Away
are another one of those things.

Out of nowhere, into your ear and into your brain: Nice piece.
Or something.

In the past, the guys in my class made lists.
Evaluation. From 1 (aaaargh..) to 10 (horny).
About the girls.
So according to the motto: Looks awesome (in mind: Has tits).
I want to kiss her (in mind: I wanna do other things I heard about one could do).
I want to go out with ice cream or to the movies.
I want more, you know, like a girlfriend.
In our boundless stupidity, in our boundless horniness, in our adolescent ignorance and boundless hubris.

Transferred to music and adapted to the reality in 2020
CRY BABE
surely in all categories at least a 9.

What begins herbaciously and wading around in a dark and muddy sea of guitars, carried by a fragile yet powerful voice, continues with a music box-like refrain and narrative beginning Okay For Us.
The

The voice between PJ Harvey, Katharina Franck and Desperate Journalist and Marika Hackman Siouxsie & The Banshees (Too High) grows beyond itself in some moments and sounds obviously simply great. So it’s rather the whole, the interplay, that leaves impressive traces in their songs.

Energy and chaos with a big pack of gloom, reverb and running basses, a riot-grrrl-like intonation (Too High), a challenge to all Joy Division & Cure fans to take a look beyond their own nose without limiting prejudices, gladly with hat-clamps and sunglasses pulled into their eyes.

I Don’t Love You sounds more like an evocative self-hypnosis in the middle of falling asleep in the early afternoon than an announcement to the world.
A path to self-knowledge. A snapshot.
Still, you all know I don’t love you.
I don’t love you. I don’t love you and I know it.
But hey, I want to love you.
And hey, I will learn to love you.
I think it’s worth it.

° ° °

I don’t love you
But I want to
Mirror’s butty
I can’t see, can’t see me
I don’t know you
I don’t know you
Hand are tied
To who I’m supposed to be
I don’t love you
I don’t love you
I don’t love you
But I want to
I want to
I’m on the outside
I’m outside my body
Outside my body
I’m outside my body
Outside my body
I don’t love you
I don’t love you
I don’t love you
But I want to
I want to

° ° °
Each of the tracks here plays with you.
Clean as a whistle. Catch. Dodgeball.
With this extraordinary, eccentric voice and the compactness, the density, the hypothermic atmosphere of this album, you can’t avoid to leave all the things of everyday life behind and turn to what you’ve heard.

In every nuance of their actions, the sounds are given their own personal destiny, it seems inevitable, captivating, urgent, oppressive, revealing all the inadequacies and stupidities of our world, negotiating, not pushing them aside.
Solution by dealing with it, not by not taking it seriously.

In the pitch between loud and softly oscillating, often merging into each other, often their songs feel like the first light pressing of a hand, then, after a while, allowing a certain closeness and trusting in it, a firm grip, then, as if in need or because one needs someone very urgently and actually wants to take someone in one’s arms, a claw, a hold, a call for support.

In the concluding A Girl Walks Home Alone At Night we find once again the longing, the comprehensive honesty, the urge, the fear, uncertainty and courage, the confidence, the self-confidence, the ability to bundle all this, united in sound and lyrics in an atmosphere that will not let you go in your thoughts for an eternity.

° ° °

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.