(photo & allrights: H.C. McEntire / bandcamp)

Mit Angel Olsen macht man selten etwas falsch.
Eine Rezension mit dem Namen einer anderen Künstlerin zu beginnen, ist sicher etwas schwierig. Gewagt. Oder könnte auf die Überlegung schließen lassen, dass eben die, um die es geht, nicht selbst genug ist / ohne Vergleiche auszukommen.

Doch nein, nein, weit gefehlt.
In den letzten Jahren war

H.C. MCENTIRE

neben ihrer eigentlichen Band Mount Moriah auch in Olsens Begleitband beschäftigt.
Nun hat sie mit ihrem neuen Album
Eno Axis
ein Album gezimmert, das all der Hektik entsagt, das einem, wie in den letzten Monaten auch immer gearteten relativen Stillstand sehr entgegenkommt.
Ist es doch ein stilles, geruhsames, ein eher ruhige, leises Werk voll persönlichkeit, Ansage und erfüllendem Klang.
Auch wenn man, wie ich, dem Country normalerweise eher kritisch entgegensteht und iin Gedanken schräg musizierende alte Männer (mitunter auch Frauen) in Holzhackerhemdem auf überdimensionierten Trucks durch die Prärie ziehen oder nivesaulos wie Colt Seavers in kindlicher Erinnerung weilen, demgegenüber ja beispielsweise Flo Morrissey oder First Aid Kit mit ihren die Genre-Richtung zum Perfektionismus in Richtung eher allgemein möglicher Hörbarkeit getrieben (neuzeitlich inspiriert und interpretitert) und in ihre folkigen Songs integriert haben, ist dies nichts, vorvor man zurückschrecken oder gar Aug und Ohr verschließen sollte.

Lebt man in einer Stadt, durch die ein Fluss fliesst, gehört dieses Wasser unweigerlich zum Leben. Zu den Abenteuern, die man als Kind und Jugendlicher erlebt, zu den Ausflügen, den Treffen.. So ist der Durhamer Eno River ist ein Fluss, der auf

H.C. MCENTIRE

gewisslich Einfluss nahm. So ist die Betitelung des neuen Albums auch nicht verwunderlich.


Den Beginn deklamiert ein countryverwaschener Walzer (Hands For The Harvest) für sich. Man orientiert sich in in dieser sonnengetränkten, saftigen Landschaft, fühlt sich rauh aber herzlich Willkommen geheißen und bekommt einen Eindruck eingespielter Routine; keine Überraschungen, Ruhe und eine naturverbundene Gemütlichkeit breiten die Arme aus und klopfen freundlich auf unsere Schultern.
Rivers Jaw mit seinen verspielten Ausflügen, wo den Instrumenten freieer Lauf gelassen wird, die Fiedel mittenmang jault und Raum nimmt, ein wunderbarer Song, der sich Freiheit schafft.

One Eye Open mit jingelnder Gitarre, die an die Smashing Pumpkins erinnert.
Dann Final Bow, ein weitläufiges schleichendes Indie-Rock-Shuffle mit Sehnsucht im Herzen a la Chrissie Hynde.
Eigene Wünsche folgen dem, herzzerreissend präsentiert in True Meridian.
Ein Leben auf dem Land, einer Farm, inmitten der Natur, direkt, eins werden, spüren, dabei sein. Fernab von betonierten Straßen und Einkaufspassagen, fernab dem doch ach so wichtigen Konsum, der lebenserhaltend wirkt und ohne den eine Vielzahl von Menschen offenbar nicht mehr zu existieren in der Lage ist.

Das Meisterstück des Albums jedoch hat sie sich bis kurz vor Schluß aufgehoben.
Time, On Fire ist ein tiefgehender Ohrwurm, der viel zu schnell zu Ende ist.

Aber auch das letzte Stück hat es in sich, ein persönlich arrangiertes beschwörend wie beruhigend wirkend, ihre ureigene Interpretation von Led Zeppelins Houses Of The Holy.

Der Wind, der Geist, die Natur.
In ihren Songs vereint und bereit, von uns entdeckt zu werden.

° ° °

96/100

H.C. McENTIREEno Axis
Merge Records, 21.8.2020

Hands For The Harvest
Footman’s Coat
High Rise
River’s Jaw
One Eye Open
Final Bow
True Meridian
Sunday Morning
Time, On Fire
Houses Of The Holy

// in english:

Wide Country, Big Heart

You rarely do anything wrong with Angel Olsen.
To start a review with the name of another artist is surely a bit difficult. Daring. Or could lead to the conclusion that the very one in question is not enough on its own / cannot do without comparisons.

But no, no, far from it.
In recent years

H.C. MCENTIRE

besides her actual band Mount Moriah she is also employed in Olsen’s accompanying band.
Now, with her new album
Eno Axis
an album that renounces all the hectic pace, which is very much in line with the relative standstill of the last months.
After all, it is a quiet, peaceful, a rather calm, quiet work full of personality, announcement and fulfilling sound.
Even if, like me, one is usually rather critical of country music and old men (sometimes women as well) in lumberjack shirts and oversized trucks roam the prairie in my mind, or remain in a child’s memory like dumb men like Colt Seavers, there are as well acts like Flo Morrissey or First Aid Kit, for example, who have driven the genre direction towards perfectionism in the direction of more general audibility (inspired and interpreted in modern times) and integrated it into their folk songs.

If you live in a city through which a river flows, this water inevitably belongs to life. To the adventures that one experiences as a child and teenager, to the excursions, the meetings… The Durhamer Eno River is a river that flows

H.C. MCENTIRE

certainly had an influence. So the title of the new album is not surprising

The beginning is declaimed by a country-washed waltz (Hands For The Harvest). One orientates oneself in this sun-drenched, juicy landscape, feels rough but warmly welcomed and gets an impression of well-rehearsed routine; no surprises, peace and a nature-loving cosiness spread out the arms and pat our shoulders in a friendly way.
Rivers Jaw with its playful excursions, where the instruments are given free rein, the fiddle howls in the middle of the room, a wonderful song that creates freedom.

One Eye Open with jingling guitar, reminiscent of the Smashing Pumpkins.
Then Final Bow, an expansive sneaking indie rock shuffle with yearning in the heart a la Chrissie Hynde.
Own desires follow, heartbreakingly presented in True Meridian.
A life in the country, on a farm, in the middle of nature, direct, becoming one, feeling, being there. Far away from concrete streets and shopping arcades, far away from the oh so important consumption, which is life-supporting and without which a multitude of people are obviously no longer able to exist.

The masterpiece of the album, however, she saved herself until shortly before the end.
Time, On Fire is a deep catchy tune that ends much too quickly.

But the last track is also a very special one, a personally arranged, evocative and calming, her very own interpretation of Led Zeppelin’s Houses Of The Holy.

The wind, the spirit, the nature.
United in their songs and ready to be discovered by us.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.