Habe mir die LP zum Geburtstag gewunschen und von meiner Lieblingsschwägerin geschonken bekommen.

Conor Oberst
war mal ein aufstrebender Jungspund, ein Star unter den Unbekannten, ein neues Gesicht im Rund der Songschreiber und Texter, der großen Lyriker in Musikantengestalt. Inzwischen ist er (seit gewiss über einem Jahrzehnt) aus dem Unbekanntenstatus längst heraus, seine musikalischen Ausflüge solo, als Desaparecidos, mit Phoebe Bridgers oder eben als Head of everything mit

BRIGHT EYES

sind allgemein akzeptiert und noch immer wird er hoch geschätzt und angesehen.
Seine Stimme ist noch immer einzigartig und nach neun Jahren ein neues Album… da schleckt sich der Indie-Musikfan gierig die Finger. Dann auch noch ein wunderbar schön farbiges Doppelalbum.. Was wollen mehr?

Und da sind wir dann auch schon mittendrin im neuen Album, das nach neun Jahren eine Art Rückkehr darstellt ohne zu sehr auf von der Band bekanntes zurückzugreifen.
Wenn Mitstreiter Mike Mogis und Nate Walcott im bereits vorab zu hörenden Persona Non Grata Dudelsäcke bereithält ist dies überraschend im Sinne von

BRIGHT EYES.

Überraschend für den Musikfreund 2020 aber eher nicht.
So ergötzen wir uns auch hier wieder an leidend schönen Songs in Tremolostimme dargeboten, allerdings gehört zum Auftreten der Band wohl mittlerweile eine von allen mögliche Hörbarkeit: Vor 20 Jahren gehörten

BRIGHT EYES

in jede Indie-Party-Ecke, auf jede einsame Tanzfläche der nie enden wollenden Privatparty im Prenzlberg, wenn in der Dachgeschoßwophnung die Fenster geöffnet sind und nicht nur der Mond angeheult sondern dann Arm in Arm mit der besten Freundin die Sonne am Horizont ihren Dienst wieder aufnimmt und im Park nebenan ein paar Vögelchen erwachen.
Heute.. ist die Besonderheit ein wenig flöten gegeangen und eine (nicht qualitativ gesehen) Beliebigkeit hat sich eingesetllt:
Sprich, der Ort, an dem man die Songs hören kann, wird, möchte hat seine Besonderheit verloren.
Selbst im Büro könnte die neue Platte laufen ohne die Anwesenden wirklich dazu herauszufordern, die nervige Platte mal abzustellen. Sie wissen nicht, was sie hören, finden es ok und eben dies macht eine gewisse Gleichschaltung mit vielenAnderen aus.

Forced Convalescence macht das besonders deutlich, auch der Endteil des darauf folgenden To Death’s Heart ist schon arg gwöhnlich.

Auch Chor und steeliger Tom Petty-Gitarreneinsatz wie in Calais To Dover tönt dann doch… eher fragwürdig. Wenn Oberst singt Nothing Has Changed ist das eben nur verdammt teilweise richtig.

Das folgende hymnenhaftige Comet Song als Abschluß macht da einieges wieder wett und versöhnt mit ungewohnt glatten Momenten.

Eine schöne, gelungene Scheibe mit vielfachen Höhepunkten. Und ganz allgemein gesprochen ist es natürlich ganz wunderbar und großartig, sie wieder zu haben, diese

BRIGHT EYES.

Nicht nur wegen der melancholischen Erinnerung, wenngleich sie für die heutige Zeit wohl kaum die Bedeutung hat wie für die vieungezählten einsamen Herzen, die sich bei und vielleicht sogar durch deren Musik gefunden haben.

Ein feines Ding dem, wenn überhaupt, ein wenig der alten Kauzigkeit der Band abgeht, zugunsten von mehr Gewöhnlichkeit. Oder Alltagstauglichkeit.
Oder noch anders:

BRIGHT EYES

sind für alle da.

° ° °
86/100

BRIGHT EYESDown In The Weeds, Where The World Once Was
Dead Oceans / Cargo, 21.8.2020

Pageturner’s Rag
Dance And Sing
Just Once In The World
Mariana Trench
One And Done
Pan And Broom
Stairwell Song
Persona Non Grata
Tilt A Whirl
Hot Car In The Sun
Forced Convalescence
To Death’s Heart
Calais To Dover
Comet Song





// in english:

For Everyone

I wanted the LP for my birthday and got it from my favorite sister-in-law.

Conor Oberst
was once an up-and-coming youngster, a star among the unknown, a new face in the circle of songwriters and lyricists, the great poets in the guise of musicians. In the meantime he has long since left the status of the unknown (for more than a decade, to be sure) and has been able to continue his musical excursions solo, as desaparecidos, with Phoebe Bridgers or as head of everything with

BRIGHT EYES

are generally accepted and still highly appreciated and respected.
His voice is still unique and after nine years a new album… the indie music fan greedily licks his fingers. Then there is also a wonderfully colorful double album. What more do you want?

And there we are in the middle of the new album, which is a kind of return after nine years without using too much of the band’s familiar stuff.
When comrade-in-arms Mike Mogis and Nate Walcott provide bagpipes in the Persona Non Grata, which can be heard in advance, it is surprising in the sense of

BRIGHT EYES.

Surprising for the music lover 2020 but rather not.
So here we are again enjoying the sufferingly beautiful songs in tremolo voice, but the band’s appearance has become one of the most audible of all: 20 years ago, the band was known for their

BRIGHT EYES

to every indie party corner, to every lonely dance floor of the never ending private party in Prenzlberg, when the windows are open in the attic and not only the moon is howling but then arm in arm with your best friend the sun on the horizon resumes its service and in the park next door some birds wake up.
Today… the peculiarity has gone down the drain a little and a (not qualitatively seen) arbitrariness has set in:
In other words, the place where you can listen to the songs has lost its distinctiveness.
Even in the office the new record could run without really challenging the people present to put down that annoying record. They don’t know what they are listening to, think it’s ok and that’s what makes it so much like many others.

Forced Convalescence makes this especially clear, also the end part of the following To Death’s Heart is quite unusual.

Also choir and Tom Petty guitar parts like in Calais To Dover are sounding… rather questionable. When Oberst sings Nothing Has Changed that’s only partly right.

The following anthemic comet song at the end makes up for some of this and reconciles with unusually smooth moments.

A beautiful, successful record with many highlights. And generally speaking, it is of course wonderful and great to have it again, this

BRIGHT EYES.

Not only because of the melancholic memory, even though it is probably not as important for today’s world as it is for the countless lonely hearts that have found each other in and perhaps even through their music.

A fine thing that, if at all, gets rid of some of the band’s old weirdness in favor of more commonness. Or suitability for everyday use.
Or even different:

BRIGHT EYES

are there for everyone.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.