photo & allrights: BITCH FALCON / facebook

° ° °

BITCH FALCON

haben diese Energie, die man so häufig sucht und die dann doch irgendwie nicht vorhanden ist.
Sie haben uns lange, sher lange warten lassen auf ihren ersten Longplayer.

Mit

Staring At Clocks

haben sie nun ein erstklassiges Debüt aufgenommen, Lizzie Fitzpatrick und ihre zwei musikalischen Partner. Ein Album, das in sich geschlossen wirkt, stellenweise gar verschlossen, ein Album, das entdeckt, entblättert werden will.

Hier geht nichts den Bach runter, hier wird aufgeräumt, aufgesaugt..

How Did I Know Ist so ein Beispiel. Einfach geil. Gigantisch. Bewegung. Punk. Wille. Kraft.
Oder nimm das Titelstück. Mit seinem davongaloppierenden Instrumenten, dem ausufernden, energischen Gesang. Dem Protest.

So schwebt man stets in enem Widerspruch zwischen headbangendem Mitwippen und aufmerksamem Zuhören, zwischen Liebe auf den ersten Bissen (schaut Euch doch bitte mal diess Cover an!!), zwischen wir errichten einen Schutzwall in der zerbrechlichkeit der Songstruktur, Test Trip als Beispiel angeführt.
Ein Auf und Ab zwischen intensivsten Momenten des aggressivern VoOranpreschens, die sich abwechseln mit liebevoller Zuwendung in nahegehenden Lyrics.

Das Album ist mit einem grandiosen Spannungsaufbau-/Verlauf versehen. Jedes Stück scheint auf dem vorhergehenden aufzubauen, nimmt die Spannung mit, greift um sich, unerbittlich voran, sich ausbreitend, gleich einem Baum, dessen Wurzeln unermüdlich wachsen, ihn fest im Boden verankern, ihn gedeihen lasen.

Wer Vergleiche jüngerer Zeit mit Altbekanntem sucht: Just Mustard meets My Bloody Vlaentine. Womit die Energie, die ungestüme Art der Umsetzung ihrer Songideen und gleichzeiteig die nicht zu verkennende Liebe zum Krach in etwa einzuordnen ist. Lärm, Verzerrungen, Rückkopplungen, ein mitunter unklares Klangbild. Hier wird das Visier heruntergeklappt, man lebt. Lebt von Power, dunkler Stimmung, Kraft, und einer schier unentwegt fließenden Energie. Hier gibt es Authenzität, Liebe zu dem, was in ihren Herzen entsteht und dann mit Engagement und großer Hingabe vertont wird. Irgendwie etwas Außergwöhnliches. Etwas Gewaltiges, etwas Unerklärliches, unergründlich auf den ersten Blick, und dann.. verliebt man sich gleich um so mehr.

Dabei ist das Ganze durchzogen von einer Liebenswürdigkeit, dem Gefühl, trotz Aufgewühltheit bei den jungen MusikerInnen in den besten Händen zu sein.
Habt Vertrauen. Dies hier ist ohne Frage eines der besten Alben des Jahres.
Time will tell, wohin uns die Reise führt, ich bin begeistert und irgendwie ganz schön aufgeregt.

100/100


BITCH FALCONStaring At Clocks
Small Pond / Rough Trade, 6.11.2020

I’m Ready Now
Sold Youth
Turn To Gold
How Did I Know
Staring At Clocks
Damp Breath
Test Trip
Martyr
Gaslight
Harvester

// in english:

Noise & Confidence

BITCH FALCON

have this energy, which one looks for so often and which is somehow not available.
They made us wait a long, very long time for their first longplayer.

With

Staring At Clocks

they have now recorded a first-class debut, Lizzie Fitzpatrick, Barry O’Sullivan and Nigel Kenny as her two musical partners. An album that seems self-contained, in places even closed, an album that wants to be discovered, to be unfolded.

Nothing goes down the drain here, this is a place to clean up, to absorb…

How Did I Know is one such example. Simply awesome. Gigantic. Movement. Punk. Will. power.
Or take the title track. With its galloping instruments, its overflowing, energetic singing. The protest.

So we always hover in contradiction between headbanging rocking and attentive listening, between love at first bite (please take a look at this cover!!!), between us building a protective wall in the fragility of the song structure, Test Trip as an example.
An up and down between the most intense moments of aggressive vocal pushing, alternating with loving attention in approaching lyrics.

The album is provided with a grandiose build-up of tension and progression. Each piece seems to build on the previous one, taking the tension with it, reaching around, relentlessly advancing, spreading, like a tree whose roots grow tirelessly, anchoring it firmly in the ground, letting it thrive.

Whoever seeks comparisons of recent times with the old: Just Mustard meets My Bloody Vlaentine. This is how the energy, the impetuous way of realizing her song ideas and at the same time the love for noise, which is not to be misjudged, can be categorized. Noise, distortions, feedback, a sometimes unclear sound image. Here the visor is folded down, one lives. Lives from power, dark mood, strength, and an almost incessantly flowing energy. Here there is authenticity, love for what is created in their hearts and then set to music with commitment and great devotion. Somehow something extraordinary. Something powerful, something inexplicable, unfathomable at first sight, and then… you fall in love all the more.

The whole thing is pervaded by a kindness, the feeling of being in the best of hands with the young musicians, despite their agitation.
Have confidence. This is without question one of the best albums of the year.
Time will tell you where the journey takes us, I am excited and somehow quite excited.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.