Wer Anfang des Jahres von einer Maske sprach, der hatte wohl noch eher den rheinischen Karneval oder buntes Treiben in Venedig oder gar Brasilien im Kopf.

Kein anderes Utensil ist mir in Erinnerung, das über lange Zeit in der Öffentlichkeit derart kontrovers diskutiert wurde.
Inzwischen wird man blöd angeschaut, wenn man „unmaskiert“ in eine Bank eindringt…

In diesem von der Scheißpandemie geprägten Jahr in dem vieles anders war, vieles nicht ging, auch in diesem Scheißjahr gab es Musik. Gute sogar.
Trotz Verboten und null Liveshow, Musik lässt sich nicht abschalten, nicht stoppen.
Musik bewegt und weckt Emotionen.
Genau die sind so wichtig.

Daher, hier die Interpreten, deren Alben ich gehört und beredet habe und ein paar von denen, für die nur die Zeit des Schreibens fehlte, nicht aber der Zugang und das Gefühl im Herzen.

Und wie üblich war auch in diesem Jahr die Kommunikation zwischen den Musiker*/ und mir wichtig.
Was auch der erste Platz wieder einmal beweist… ein*/ wahre*/ Künstler*/ Mensch.
Wirklich grandios.

Für 2021 wünsche ich mir, dass Vieles wieder ein wenig anders wird.
Und allen geliebten Menschen Zufriedenheit und Wohlergehen, allen Freunden und Bekannten, allen spontanen oder dauerhaften MitleserInnen alles Liebe.

Und nun – viel Spaß.
Lasst Euch überraschen.

Macht’s gut und macht’s Euch gemütlich.

//

Anyone who spoke of a mask at the beginning of the year probably still had the Rhineland carnival or colourful goings-on in Venice or even Brazil in mind.
I can’t remember any other utensil that was so controversially discussed in public for so long.
In the meantime, people look stupid when you enter a bank „unmasked“…
In this year marked by the shit pandemic, in which many things were different, many things didn’t work, even in this shit year there was music. Good music, even.
Despite bans and zero live shows, music cannot be switched off, cannot be stopped.
Music moves and awakens emotions.
And that’s exactly what’s so important.
So, here are the artists whose albums I have heard and talked about and a few of those for whom only the time to write was missing, but not the access and the feeling in the heart.
And as usual, communication between the musicians/ and me was important this year. Which is also proven by the first place once again…. a/ true/ artist/ human being.
Really terrific.
For 2021 I wish that many things will be a little different again.
And happiness and well-being to all loved ones, all friends and acquaintances, all spontaneous or permanent readers all the best.
And now – have fun.
Let yourself be surprised.
Take care and make yourselves comfortable.


//

85.THE SONS

84. EMMA KUPA


83. A.O. GERBER



82. S.G. GOODMAN




81. OF MONTREAL


80. GRIMES – Miss Antropocene

79. CINDER WELL



78. PILLOW QUEENS – In Waiting


77. MARC ALMOND

76. THE WINTER PASSING

65. CABLE TIES

64. BECCA MANCARI

63. KATIE MALCO

62. MINT JULEP


61. DANA GAVANSKI

60. JOE GIDEON

59. RIKI

58. JEHNNY BETH


57. SQUIRREL FLOWER


56. ISOBEL CAMPBELL


55. FRANCES QUINLAN

54. CLT DRP


53. GANSER


52. ALEXANDRA SAVIOR

51. BRIGHT EYES


50. M. WARD



49. JONATHAN BREE



48. THE HANGED MAN



47. WEDNESDAY



46. HILARY WOODS



45. COCOROSIE



44. CHOIR BOY


43. HONEY CUTT



42. GRACE SINGS SLUDGE



41. AUSTRA



40. CHRISTIAN LEE HUTSON



39. RATBOYS



38. THE JUST JOANS


37. RVG


36. POSTCARDS


35. SLUM OF LEGS


34. PROTOMARTYR


33. PORRIDGE RADIO

32. TUGBOAT CAPTAIN


31. ALEX RE



30. EVE OWEN



29. THE EXBATS



28. MERCE LEMON


27. H.C. MCENTIRE


26. WORRIERS

25. JAYE JAYLE

24. PETER CAT



23. THE ACADEMY OF SUN

22. THE REDS, PINKS AND PURPLES

21. SEA WOLF



20. IRMA VEP



19. BAMBARA



18. ES



17. SHITKID



16. PAINTED ZEROS



15. CRISMAN

14. CARLA J. EASTON

13. PHOEBE BRIDGERS

12. WOLF PARADE

11. LILY MCKOWN

10. JANE HERSHIPS


9. SOFT PLASTICS

8. CRY BABE


7. I LIKE TRAINS


6. JESS WILLIAMSON

5. WAX CHATTELS

4. LUX LYALL



3. POLLY SCATTERGOOD



2. TOLD SLANT




Album des Jahres:

1

ALLYSEN CALLERY – Ghost Folk


Eine Musik, die einen in stillen Stunden begleitet, die Vertrauen ausstrahlt, die warm ums Herz macht.

Von einer Künstlerin, die ihre Musik spürbar liebt, zelebriert, die Spaß hat und die nicht irgendwo über den Dingen steht scheint, sondern direkt neben uns, zwischen uns, direkt dabei.

Liebe Allysen, danke für Deine Musik.
Sie ist einfach wunderbar.


//

Music that accompanies you in quiet hours, that radiates confidence, that warms your heart.
From an artist who tangibly loves her music, who celebrates, who has fun and who doesn’t seem to stand somewhere above things, but right next to us, between us, right there.
Dear Allysen, thank you for your music.
It is simply wonderful.


Ein kleiner Fotogruß an uns alle von Allysen


photo & allrights: ALLYSEN CALLERY & TED HAYES ❤



So reich mir deine Hand

Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht und man siehet die im Lichte die im Dunkeln sieht man nicht.

Auf leisen Sohlen schleichen sie um Dich herum, samtpfötchengleich, huschen durch das im Feuerschein sich bewegende Ganze, die Schatten umhüllen das, was am Tage vertraut scheint, verwandeln, zittern, ein Innehalten, stoppen, ein atemloses Verweilen.

Um die Klänge auf diesem bereits neunten Solowerk von

ALLYSEN CALLERY

in sich aufnehmen zu können, braucht es keine große Anstrengung, nur ein klein wenig Zeit, ein offenes Ohr und einen Moment in Stille, den man sich fernab des Alltags gönnen möchte.

Und schon verharrt man, die vorbeirauschenden Autos bleiben stehen, Fußgehende in Bewegung stehen still, alles Gespräch verstummt.

Es fordert nicht, es nimmt einfach mit.
Ein Folkmusik-Album, ein im Herzen wildes, nach Außen hin bedächtiges, nachdenkliches Album voll anheimelnder Klangbilder, die wilde Fantasien ebenso wie Tagträume und Gedanken zu Musik werden lassen.

Ein im Grundton bedächtiges, eher stilles, bisweilen meditaives und nachdenkliches Werk, Anklänge an Marianne Faithful vermeint man in Tarot Card zu finden, nun, das sagt einiges über die Qualität, den Anspruch. Trader Horne oder Fotheringay, Myhrre und Weihrauch liegen förmlich betörend in der Luft die wir atmen, die Atmosphäre beschwört Erinnerungen herauf an hippyeske Freundinnen in anderer Zeit, an anderem Ort. Längst vergangen und doch stets lebendig, gerade nur einen kleinen Anstubser benötigend um erneut Minuten zu füllen, mit sehnsüchtig schwelenden Gedanken, vielleicht sogar Stunden.

Irgendwie scheint sie von Irgendwo anders her zu kommen. Durch die Wolken gereist oder durch die Steine gegangen. Dabei ist ihre Musik weder gespenstisch oder unheimlich, viel eher umgibt sie eine Art positiver Mystik und eine vertraute Femdheit, versprüht sie Charme und einen großherzigem Flair.

Keine abgehobene Künstlerin sondern eine Musikerin direkt dabei, ansprechbar, menschlich, freundlich, kommunikativ.
Und in all ihrer Kraft, all ihrer Ausstrahlung könnte dies für die Amerikanerin aus Rhode Island eine Zwischenstation sein, so als könnte man zukünftig andersartige Dinge von ihr erwarten.

Mit dem CosiRecords-Label aus Oberhausen scheint die Künstlerin überdies einen grandiosen Glücksgriff getan zu haben – oder ist es eher andersrum?
Jedenfalls ist das Pressearbeit, die Freu(n)de macht, die sich zudem über alle Maßen am Produkt freuen lässt.
Ganz lieben Dank, dass Ihr mir diese knisternden Momente ermöglicht habt.

Awaken in the morning
in the still and solitary light
to stand beside your shadow
from a dream I had last night
You return and talk to me
we’re walking like we used to do
How can I shake you off this way?
I remember everything
How wrong can one woman be
or how lost and how lonely
Tell me you don’t feel any pain
I remember everything
Well, I miss the thoughts that I used to think
and you walking beside me
Say you were never my friend
I remember everything


So reach my hand

For the one is in darkness and the other is in light, and one sees those in light and those in darkness cannot be seen.

On quiet soles they creep around you, like velvet paws, scurrying through the whole moving in the glow of fire, the shadows envelop what seems familiar by day, transforming, trembling, a pause, stopping, a breathless lingering.

To hear the sounds on this already ninth solo work by

ALLYSEN CALLERY

does not require a great deal of effort to absorb it, just a little time, an open ear and a moment in silence that you want to allow yourself far away from everyday life.

And then you stop, the cars rushing by stop, pedestrians in motion stop, all conversation falls silent.

It does not demand, it simply takes you along.
A folk music album, an album that is wild in the heart, thoughtful and thoughtful on the outside, full of homely soundscapes that turn wild fantasies as well as daydreams and thoughts into music.

A rather quiet, at times meditative and thoughtful work with a thoughtful keynote, reminiscences of Marianne Faithful are thought to be found in Tarot Card, well, that says something about the quality, the demand. Trader Horne or Fotheringay, Myhrre and Frankincense lie beguilingly in the air we breathe, the atmosphere evokes memories of hippy friends in other times and places. Long gone and yet always alive, just needing a little push to fill minutes again, with longing smouldering thoughts, maybe even hours.

Somehow she seems to come from somewhere else. Travelled through the clouds or gone through the stones. Her music is neither spooky nor eerie, but rather surrounded by a kind of positive mysticism and a familiar strangeness, radiating charm and a generous flair.

Not a detached artist but a musician directly present, approachable, human, friendly, communicative.
And in all her strength, all her charisma, this could be a stopover for the American from Rhode Island, as if one could expect different things from her in the future.

With the CosiRecords label from Oberhausen, the artist also seems to have made a great stroke of luck – or is it the other way around?
In any case, this is press work that makes people happy, and that also makes them very happy with the product.
Thank you very much for making these sizzling moments possible for me.

7 Kommentare zu „Meine Abrechnung mit 2020. Es muss gehen. Andere tun es doch auch.

  1. Wow. Danke.
    Für’s Durchhören, für’s Anschauen, und Deine Kommentare… Cool…
    Und wenn Du noch ein paar Sachen für Dich entdecken konntest, sehr schön.
    Bleib mir treu…
    Viele liebe Grüße!

  2. Bin durch. Hab ja mehrere Tage immer Häppchenweise gehört, einige interessante Melodien mitgenommen, um sie dann später noch einmal genauer zu studieren. Oder so ähnlich. 😀
    Danke mal wieder für diese umfangreiche Sammlung von Klängen…

  3. Hey.. freut mich, dass es DIr gefällt.. 😉 Und nee, das reicht nicht für’s ganze Jahr.. hoffe ich..
    Ja.. Mühe schon.. aber es lohnt sich… und ist immer wieder spannend, Reaktionen zu bekommen und nette Kommentare.. ❤

  4. Man, was du dir immer für eine Mühe machst – Wahnsinn!!!
    Danke dafür, das reicht fürs ganze Jahr)))
    Viele Grüße Bea 🤸🏻‍♀️

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.