(photos & allrights: BLACKWATER HOLYLIGHT / Nate Kahn)

Wie kann man diese Band eigentlich nicht mögen?
Und, wie gelingt es einem, sie überhaupt nicht zu kennen?
Das, meine Lieben, das muss sich ändern.

Ihr drittes Album
Silence/Motion
ist soeben veröffentlicht worden und es übertrifft die Erwartungen nach ihren ersten Albe, dem selbstbetitelten Debüt und dem 2019er Veils Of Winter noch einmal.
Mit Leichtigkeit.
Ein doomig-sich bewegendes-schleichendes-kriechendes-liebreizendes Werk, fordernd, Zuhören fordernd.
Ist man jedoch einmal infiziert (oder angefixt, hm?), bleibt einem eh nichts anderes, als wieder und wieder diese sieben Songs auf repeat anzuhören und dabei stets Neues entdecken zu dürfen.


BLACKWATER HOLYLIGHT

beginnen ihr neues Album mit Delusional, einem von schwirrenden, fuzzy Gitarrenwänden, die fast zärtliche Stimme der Band, Allison Faris schlittert in ein dreamlike Abenteuer mit Thou-Sänger Brian Funck und liefert so einen perfekten Einstieg.

Das die fünf Portland-Damen auch gern mal mit wabernden Synthie-Schleifen a la Portishead The Rip oder früher Anne Clark experimentieren hört man gleich im Anschlußstück Who The Hell. Und diese elektronische, fast Verspieltheit möchte ich es nennen, in Endlosschleife kreiseln lassen über diesem Metal-Doom-Flirren und der überragenden Stimme von Allison.

Dabei ist, meiner Meinung nach, die vorab als Single ausgekoppelte Around You bei weitem das am wenigsten beeindruckende Stück des Albums, fast schon in Pop-Manier kommen sie daher, schön ja, auch unterhaltsam. Aber sie treiben es hier eben haarscharf am Pop.

Nachdem die bisherige zweite Singstimme der Band, Laura Hopkins, sich entschieden hat, auszusteigen, liegt nun die Bürde der alleinigen Stimme bei Allison. Die diese Aufgabe aber wie gewohnt mehr als überzeugend bewerkstelligt und die am Ende auch im abschließenden Every Corner mehr als kräftige Unterstützung von Mike Paparo (Inner Arma) erhält.

Gern darf es auch eine Portion düsterer klingen, neue Tonart, schmutzig, schreiend, wild.
Die Trauer über die aktuelle Weltsituation und die Wut der Bandmitglieder über unabänderliche Begebenheiten des Lebens an sich und sicher auch wegen der Trennung von Laura Hopkins sind Teil der neuen Musik geworden.
So ist
Silence/Motion
insgesamt düsterer und noch verklärter, noch intimer, noch eine Spur persönlicher. Vielleicht liegt dies am Raum, am Platz, an der Freiheit, die sich die Musikerinnen untereinander beim Entstehen dieser Songs gegeben haben.

Entstanden ist keine leichte Kost, natürlich nicht. Dabei ist diese Platte durchaus nicht schwer zugänglich.
Das Titelstück kommt schleichend, mit Akustikgitarre und Stimme, mit Streichern im Mittelpart, paart sich auch hier Emotionalität und Anspruch, Abstand mit Nähe, Dunkelheit mit Hoffnung. Psychedelisch bisweilen, mitreißend, zwischen heavy Doom und Dreampop.

In der Unterschiedlichkeit und seiner stilistischen Vielfalt offenbart sich eine interne Kraft die kein Suchen sondern vielmehr dies die Vielschichtigkeit ihrer neu erlangten musikalischen Bandbreite präsentiert.


° ° °
94/100

BLACKWATER HOLYLIGHTSilence / Motion
Riding Easy Records, 22.10.2021

Delusional
Who The Hell
Silence/Motion
Fallig Faster
MDII
Around You
Every Corner



live:
3.12. Aaarau – Kiff
4.12. Wien – Arena
5.12. Dresden – Chemiefabrik
6.12. Berlin – Zukunft am Ostkreuz
7.12. Hamburg – Bahnhof St. Pauli

// in english:

Fine and dandy,

How can you actually not like this band?
And, how do you manage to not know them at all?
That, my dears, must change.
Their third album
Silence/Motion
has just been released and it exceeds expectations once again after their first albums, the self-titled debut and 2019’s Veils Of Winter.
With ease.
A doomy-moving-sneaking-creeping-lovely work, demanding, demanding listening.
But once infected (or hooked, huh?), there’s nothing left to do anyway but listen again and again to these seven songs on repeat, always discovering something new.
BLACKWATER HOLYLIGHT
start their new album with Delusional, one of whirring, fuzzy guitar walls, the almost tender voice of the band, Allison Faris slithers into a dreamlike adventure with Thou singer Brian Funck and thus delivers a perfect introduction.
That the five Portland ladies also like to experiment with wafting synth loops a la Portishead The Rip or earlier Anne Clark can be heard immediately in the follow-up Who The Hell. And this electronic, almost playfulness I would like to call it, circling in an endless loop over this metal doom shimmering and the outstanding voice of Allison.
In my opinion, the pre-released single Around You is by far the least impressive piece of the album, almost in pop manner they come along, beautiful yes, also entertaining. But they do it here just hair-tight on the pop.
After the previous second voice of the band, Laura Hopkins, decided to quit, the burden of the sole voice now lies with Allison. But as usual she manages this task more than convincingly and in the end she gets more than strong support from Mike Paparo (Inner Arma) in the closing Every Corner.
Gladly it may also sound a portion darker, new key, dirty, screaming, wild.
The sadness about the current world situation and the anger of the band members about unchangeable incidents of life itself and certainly also because of the separation from Laura Hopkins have become part of the new music.
Thus is
Silence/Motion
is altogether more somber and even more transfigured, even more intimate, even a touch more personal. Perhaps this is due to the space, the space, the freedom that the musicians have given each other in the creation of these songs.
The result is not light fare, of course. Yet this record is by no means difficult to access.
The title track comes creeping, with acoustic guitar and voice, with strings in the middle part, here also pairs emotionality and aspiration, distance with proximity, darkness with hope. Psychedelic at times, rousing, between heavy doom and dreampop.
In the diversity and its stylistic variety reveals an internal force that no search but rather this presents the complexity of their newly acquired musical range.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.