(photos & allrights: FIONA DICKINSON / Bandcamp)

Das Warten.
Das Warten auf das angekündigte Unwetter.
Der Wind ist schon da, auch die Wolken.
Man verrammelt die Tür, schließt vorsorglich die Fenster im Haus, dreht den Schlüssel der alten Kellertür noch einmal herum.
Schaut in der Schublade, ob genügend Kerzen vorrätig sind.
Und Batterien für die Taschenlampen.
Die Kinder laufen mit nackten Füßen in Schlafanzügen herum.
Sie spüren die Aufregung, sind aber ansonsten ahnungslos.
Hier und da wird ein Keks stibitzt, ein heimlicher, schneller Griff über den Tisch, ein mahlender, malmender Mund, ein schelmisches, verborgenes, ein schräges Grinsen, ein Fragezeichen im Blick, ob das Geheimnis aufflog und wie sehr aufgebracht die Alten nun wären, war doch vor dem Abendessen naschen streng untersagt.
Doch so verlockend, die zarten Gebäckstücke, die Schokoglasur, die mir Konfitüre gefüllten Kekse, mit guter Butter gebacken.
Die Kinder ahnungslos.

Das Warten.
Das Warten auf die Ankunft des geliebten Menschen.
Seit Stunden kein Zeichen, die SMS ungelesen.
Ist das der Weg, den Du nimmst, wenn Du nach Hause kommst?
Ist das der Weg, ja? Ist das der Weg?
Ein Blick.

Dunkel, Folk, athmospärisch. Tausendmal so gesagt.
Und hier doch wieder ganz neu, aufregend interpretiert und spannungsgeladen.

Vorsichtig, schleichend, ein stetes, leises Auf- und Ab, ein Herantasten, wie Wellen, an den Strand gespült kommt Pony At Dartmoor zu Beginn dieser ausdrucksstarken Veröffentlichung, die Streicher im Hintergrund beschwören voll Sehnsucht ein sich Annähern wollen.
Der Cabin Song nimmt das vorangegengene in sich auf, führt fort, schwillt an,
Fionas Stimme fängt uns ein, wir flattern, wie ein Schmetterling in der Sonne, orientieren uns, neu, am Licht, am Klang.
Children, es gerät ins Wanken, fast beschwörend die Vocals, wir hoffen, wir halten uns an den Händen. Bald. Und egal, was geschieht. Was immer auch geschieht.
29 kommt daher mit seinem Countrytouch und wirkt erst wie ein Fremdkörper.
Blinzeln hilft nicht, man bekommt es nicht weg.
Es wird immer von hinten angeschoben, treibendes Schlagzeug, die heulende slidende Gitarre.
Biggest Fan kommt, schleicht, wie verhalten, Big Thief können das. Verschliffene Vocals, treibend. Breaks. Pausen. Draufhauen, trommeln, ein Gemenge aus Drängen und Abwarten, eine Unsicherheit, nur Wissen, Du solltest jetzt bei mir sein.
Forge dräut hinterrücks vor sich hin, in die Weite hinein, ein wunderbarer Spannungsaufbau, eine Stimme, ein schmollendes Mädchen, ein Kopf voller Gedanken, zu viel, viel zu viel, man fühlt sich überfordert und nah am Rande der Verzweiflung, kurz vor der großen Wut.
Dann, ein Schaben, ein Streichen, eine leise Melodie, fast lieblich, nur nicht zu sehr bewegen, man mag niemanden aufwecken, zu sehr geniesst man Ruhe, Stille, Nähe.
Es könnte auch einfach mal nur schön sein, schön und einfach.

FIONA DICKINSON

schaufelt meterhohe Emotionen mit ihrem Gesang vor sich her, wie frisch gefallener, feuchter Schnee, aus der Einfahrt neben die Fahrbahn gehäuft, man könnte auch einen Schneemann daraus formen.
Oft nur ein kleines emotional hochgradig herausforderndes leise begleitetes Fragment, die Gitarre, die wieder und wieder anschiebt, die Stimme, zwischen Selbstbewußtsein, genervt sein und Sehnsucht, die so viel ausdrückt, mit wenigen Worten, mit viel Gefühl, überall.

Wenn dann gegen Ende Pillow anschwillt in Minuten, ganz schnell, wie ein Finger, der statt des Nagels getroffen, blutunterlaufen und schmerzend.
Eiskaltes Wasser bringt ein wenig Linderung, ein wenig.

Das Erholen am Ende dieses Feuerwerks.
Es glitzert die ganze Zeit, es leuchtet von Innen heraus, das Licht ihrer Emotionen quetscht sich unter der Türritze hindurch, lodernd, feurig, wärmend.
Lullaby verabschiedet uns.
Auf bald, bitte, bitte.

° ° °
100/100

FIONA DICKINSONPony

Pony At Dartmoor
Cabin Song
Children
29
Biggest Fa
Forge
Say It Right
Old Body
Pillow
Lullaby


// in english:

Feelings everywhere

The waiting.
Waiting for the announced storm.
The wind is already there, the clouds are, too.
You barricade the door, close the windows in the house as a precaution, turn the key of the old cellar door once again.
You look in the cupboard to see if there are enough candles in stock.
And batteries for the flashlights.
The children walk around with bare feet in pajamas.
They sense the excitement, but are otherwise clueless.
Here and there a cookie is snatched, a furtive, quick reach across the table, a grinding, malmen mouth, a mischievous, hidden, a wry grin, a question mark in the eye as to whether the secret was blown and how upset the old folks would be now, after all, snacking before dinner was strictly forbidden.
But so tempting, the delicate pastries, the chocolate icing, the jam-filled cookies, baked with good butter.
The children were clueless.
The waiting.
Waiting for the arrival of the loved one.
No sign for hours, the SMS unread.
Is this the way you take when you come home?
Is this the way, yes? Is this the way?
A look.
Dark, folk, athmospheric. A thousand times said like that.
And yet here again completely new, excitingly interpreted and charged with tension.
Carefully, creeping, a steady, quiet up and down, an approach, like waves, washed up on the beach comes Pony At Dartmoor at the beginning of this expressive release, the strings in the background conjure full of longing a want to approach.
The Cabin Song absorbs the preceding, continues, swells,
Fiona’s voice catches us, we flutter, like a butterfly in the sun, orient ourselves, anew, to the light, to the sound.
Children, it sways, almost imploring the vocals, we hope, we hold hands. Soon and no matter what happens. Whatever happens.
29 comes along with its country touch and at first seems like a foreign body.
Blinking doesn’t help, you can’t get it away.
It is always pushed from behind, driving drums, the howling sliding guitar.
Biggest Fan comes, creeping, how restrained, Big Thief can do that. Polished vocals, driving. Breaks. Breaks. Pounding, drumming, a mix of pushing and waiting, an uncertainty, just knowing, you should be with me now.
Forge roars on behind, into the distance, a wonderful buildup of tension, a voice, a pouting girl, a head full of thoughts, too much, way too much, you feel overwhelmed and close to the edge of despair, just before the big rage.
Then, a scraping, a stroke, a soft melody, almost sweet, just don’t move too much, you don’t like to wake anyone up, you enjoy peace, silence, closeness too much.
It could also be just nice, nice and simple.
FIONA DICKINSON
shovels meters of emotions in front of her with her singing, like freshly fallen, wet snow, heaped from the driveway next to the roadway, you could also form a snowman out of it.
Often just a small emotionally highly challenging quietly accompanied fragment, the guitar pushing on again and again, the voice, between self-confidence, being annoyed and longing, expressing so much, with few words, with a lot of feeling, everywhere.
When then towards the end Pillow swells in minutes, very quickly, like a finger hit instead of the nail, bloodshot and painful.
Ice cold water brings a little relief, a little.
Recovering at the end of this fireworks.
It glitters all the time, it glows from within, the light of her emotions squeezing under the crack of the door, blazing, fiery, warming.
Lullaby bids us farewell.
See you soon, please, please.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.