(photo & allrights: JILL LOREAN / Bandcamp)

Ein Wind.
Ein Wald.
Im Schatten.
Im Dämmerlicht.
Eine Silhouette, huscht gehetzt durch’s Astwerk, stolpert, fällt fast, erhebt sich im Lauf, es geht weiter, vorwärts, mit unbekanntem Ziel, voran, ein treibender Rhythmus, der im Inneren entsteht, einem Herzschlag gleich Dich vorantreibt und nicht ruhen lässt, nicht ehe Du Dich in Sicherheit wähnst.
Doch dieser Wald ist nicht gemacht für Ruhe.
Beschwörerisch, fast mystisch, elfenhaft, gelingt mit The Breaking Down ein beeindruckender Start in dieses eben erschienene Debütalbum dieses Glasgower Trios.
Setzt im Mittelteil kurz die Stimme aus, übernimmt eine spannungsgeladene Violine und überbordende Streicher die Führungsarbeit, unterlegt mit einem sich steigernden Schlagzeug/Bass-Treiben.
Abrupt der Übergang in Song Nummer Zwei, der zunächst recht folkloristisch anmutet und stimmlich Erinnerungen an Trader Horne und Fairport Convention (Fotheringay) wachruft.

Wouldn’t you like to feel the sand in you hair and on your feet
And wrap the air around your skin
And feel the sting of salt against your cheek
Wouldn’t you like for just this once
You could be seen, you could be heard
And you could live without the pain
Of not being loved
Again and again




Ein in manchen Momenten nahezu geisterhaft verwunschenes Album, ein kräftiges Rütteln, ein emotionsgeladenes, stimmlich umfassendes, ergreifendes Werk gefüllt mit Melodien, Schwung, Elan, Moral & Anspruch, lyrischen Texten und elfenhaft schwebender, dann wieder fast Artrock-ähnlicher, zielsicherer Musik, die einfach unglaublich vielschichtig daherkommt und quasi jede Minute einen anderen Part von Dir anspricht.

Federleichte Bassläufe dann im folgenden Black Dog, ein sich permanent wiederholender Synthiebogen, der dieses schon als Single vorab veröffentlichte Stück maßgebend bestimmt.
Bei dem ich mich permanent an Community Of Hope von PJ Harvey erinnert fühle. Irgendetwas verbindet diese beiden Songs.. hört mal hin.

Jill O’Sullivan schafft es mit wenigen Worten, Gefühlen Ausdruck zu verleihen und ihre Hörer wie gebannt vor dem Lautsprecher ausharren zu lassen und sich möglichst nur wenig und wenn dann geräuschlos zu bewegen.

So stehen ihr temporeichere Songs wie das rhythmisch starke Barkeeper ebenso gut zu Gesicht wie zurückgenommene.
Ein beeindruckendes, abwechslungsreiches und durch und durch überzeugendes, songwriterisch herausragendes Werk, das mit crazy Wechselbädern aufzuwarten weiß und sowohl leise schleichen kann aber sehr wohl und eher vordergründig auch gern die punkige Liedermacherseele glücklich macht.

Im Titelstück geht einem erneut das Herz auf. Diese heranpreschende Gitarre, diese direkt ins Herz gehende Stimme mit ihrem leisen Fordern, ihren rüttelnden, wütenden Ausrufen.
Diese einfache und dennoch umwerfend wirksame Art, mit ihren Liedern unsere Gefühle auszudrücken, eine Sehnsucht zu erzeugen, Gedanken zu vertonen, Erinnerungen hervorzurufen, Träume real scheinen zu lassen.

This Rock
ist ein überragendes Album von Musikern, die es verdient hätten, zumindest für ein paar Stunden die musikalische Welt gehörig ins Wanken zu bringen.

° ° °
97/100

JILL LOREAN
This Rock
(1.4.2022)

The Breaking Down
Mothers
Black Dog
Kneading
Barkeeper
This Rock
The Robin
Dog-Eared Rose
Walls
Anti-War Lullaby


° ° °





// in english:

Happiness by the Tender Slice

A wind.
A forest.
In the shade.
In the twilight.
A silhouette, flits hurriedly through the branches, stumbles, almost falls, rises in the run, it goes on, forward, with unknown goal, forward, a driving rhythm that arises inside, drives you forward like a heartbeat and does not let you rest, not until you think you are safe.
But this forest is not made for rest.
Evocative, almost mystical, elfish, succeeds with The Breaking Down an impressive start to this just released debut album of this Glasgow trio.
If in the middle section the voice briefly stops, a suspenseful violin and exuberant strings take over the lead work, underpinned by an increasing drum / bass drive.
Abruptly the transition to song number two, which initially seems quite folkloristic and vocally evokes memories of Trader Horne and Fairport Convention (Fotheringay).

Wouldn’t you like to feel the sand in you hair and on your feet
And wrap the air around your skin
And feel the sting of salt against your cheek
Wouldn’t you like for just this once
You could be seen, you could be heard
And you could live without the pain
Of not being loved
Again and again

An in some moments almost ghostly enchanted album, a powerful shaking, an emotionally charged, vocally comprehensive, poignant work filled with melodies, momentum, verve, morals & aspirations, lyrical lyrics and elfin floating, then again almost art rock-like, unerring music, which simply comes across incredibly complex and virtually every minute addresses a different part of you.

Feather-light bass runs then in the following Black Dog, a permanently repeating synth bow, which determines this already as a single pre-released piece decisively.
I am permanently reminded of Community Of Hope by PJ Harvey. Something connects these two songs… listen to it.

Jill O’Sullivan manages to express feelings with few words and to make her listeners stay spellbound in front of the loudspeaker and to move as little as possible and if possible then silently.

Thus, fast-paced songs like the rhythmically strong Barkeeper suit her just as well as more restrained ones.
An impressive, varied and thoroughly convincing, songwriterically outstanding work, which knows how to come up with crazy alternating baths and can both quietly creep but very well and rather superficially also like to make the punky songwriter soul happy.

In the title track your heart swells again. This approaching guitar, this voice that goes straight to the heart with its quiet demands, its shaking, angry exclamations.
This simple and yet stunningly effective way to express our feelings with their songs, to create a longing, to set thoughts to music, to evoke memories, to make dreams seem real.

This Rock
is an outstanding album by musicians who deserve to shake up the musical world, at least for a few hours.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.