Treffer, versenkt: BELLE & SEBASTIAN – Late Developers (review)

(photo & allrights: BELLE & SEBASTIAN / Bandcamp)

° ° °

Heldenmusik in 2023, weiter geht’s.
Überraschungsalbum here we go –

BELLE & SEBASTIAN

Nachdem
A Bit Of Previous
erst im Mai letzten Jahres erschien, liegt nun hier schon der Nachfolger vor.
Die Stücke sind offenbar zur gleichen Zeit wie die des letzten Albums entstanden und wurden aufgrund der begrenzten Album-Kapazität vorerst zurückgehalten – um nun hier diese überraschende Scheibe zu präsentieren.

Dies hier sind, im Gegensatz zu den Songs des letztjährigen Albums, Töne die besser in ein neues Jahr passen, die irgendwie vorn beginnen. Oder eben hinten, in der Vergangenheit. In den Disco-Beats der 80ger. Oder so.

Jedenfalls ist das hier in bestimmten Momenten unerwartet, vielleicht ja auch in seiner Positivität ein gewöhnungsbedürftiges Stück Musik.
Nicht weniger genial, wie zu erwarten war, aber eben mit einem anderen Hintergrund.
Das hier ist Pop ohne Lament, ohne Ballast, ohne Schwermut.
Hier geht es aus sich heraus.

Ob das den depressiven Jüngern gefällt oder nicht, das ist großartig.


Denn bei ihrer Jagd nach der perfekten Melodie für den schnuckeligsten Popsong aller Zeiten machen sie jede Menge Boden gut. Und sie schaffen jede Menge saucooler Melodien. Und Refrains. Julia Naked eröffnet mit Beatle-Billy Bragg-artigem Sound.
When We Were Very Young ist schon großartig und verursacht ein nahezu schelmisches Grinsen in Anwesenheit orgeliger Klavierzwischenspiele und rhythmischer Handclaps, die den Gesang nicht nur unterstützen sondern leiten.

Auch das nachfolgende Will I Tell You A Secret kürt sich selbst zur Pophymne.

„You were my Lover and you were my Mother You were my Sister when the Ship went down“
– das macht einfach Spaß.

So In The Moment vermittelt Popverstand mit Sixties-Orgeln und Soul-Train-Schub-Schub.
Und hör doch einfach mal unvoreingenommen Will You Follow. Klngt wie Heaven 17 in super.

Nebenbei kommt dann auch mal so eine Single wie I Don’t Know What You See In Me dabei heraus, bei der man zunächst mal aus dem verwundert aus der Wäsche schauen und sich über die doch recht einfach wirkende Songstruktur die Augen reibt und sich fragt, ob die Grenze des guten Pop-Geschmacks tatsächlich so interpretiert werden könnte, fühlt man sich doch eher an den ESC erinnert als an depressive Popliteraten aus dem schottischen Untergrund.

Vielleicht übersieht manch kritischer Hörer dabei, dass die Zeiten der einsamen Hinterwäldler, die mit ihrem Debüt Tigermilk und den folgenden Werken voll lyrischer Depressivität und sanft zynischem Indie-Pop diese einmalige Karriere der Band entfachte und in Gang setzte, nun schon 25 Jahre zurückliegt.

Und tatsächlich, manchmal passiert es, dass Hitparadenhasser einen Schlager mitgröhlen.
Oder sich heimlich im Plattenschrank der Eltern umschauen oder auch die neue Scheibe der Kelly-Family bei spotify durchhören.

Vielleicht sind ja Stuart Murdoch, der immer noch ein genialer Songschreiber, Texter, Musiker, Künstler ist und seine Bandfreunde inzwischen auch irgendwie im Land des Wohlklangs angekommen.
Oder vielleicht haben sie ja auch einfach Bock, mal einen Hit zu schreiben, für Menschen, die von ihrer Existenz noch nie gehört haben.

Gut gemacht, tolle Platte.
° ° °

92/100

° ° °
BELLE & SEBASTIAN – Late Developers
Matador, 13.1.2023

Juliet Naked
Give A Little Time
When We Were Very Young
So In The Moment
The Evening Star
When You’re Not With Me
I Don’t Know What You See In Me
Do You Follow
When The Cynics Stare Back From The Wall
Late Developers

// in english:

hit, sunk

Hero music in 2023, go on.
surprise album here we go –

BELLE & SEBASTIAN

After
A Bit Of Previous
was released only in May last year, here is already the successor.
The songs were apparently written at the same time as those of the last album and were held back for the time being due to limited album capacity – in order to now present this surprising disc here.

These here are, in contrast to the songs of last year’s album, sounds that fit better into a new year, that somehow start in front. Or just back, in the past. In the disco beats of the 80s. Or something.

Anyway, this is unexpected in certain moments, maybe yes in its positivity a piece of music that takes some getting used to.
No less ingenious, as was to be expected, but just with a different background.
This is pop without lament, without ballast, without melancholy.
Here it goes out of itself.

Whether the depressed disciples like it or not, this is great.

Because in their hunt for the perfect melody for the cutest pop song ever, they make up a lot of ground. And they’re creating lots of super cool melodies. And choruses. Julia Naked opens with Beatles-Billy Bragg-like sound.
When We Were Very Young is already great, causing an almost mischievous grin in the presence of organ piano interludes and rhythmic handclaps that not only support but lead the vocals.

The following Will I Tell You A Secret also crowns itself a pop anthem.

„You were my Lover and you were my Mother You were my Sister when the Ship went down“.

that’s just fun.

So In The Moment imparts pop savvy with sixties organs and soul train thrust.
And just listen to Will You Follow with an open mind. Sounds like Heaven 17 in super.

By the way, a single like I Don’t Know What You See In Me comes out of it, where you first look out of the laundry in amazement and rub your eyes about the rather simple song structure and wonder if the border of good pop taste could actually be interpreted that way, you feel rather reminded of the ESC than of depressive pop literati from the Scottish underground.

Perhaps some critical listeners overlook the fact that the times of the lonely hillbillies, who with their debut Tigermilk and the following works full of lyrical depressiveness and gently cynical indie pop ignited and set in motion this unique career of the band, now already lies 25 years back.

And indeed, sometimes it happens that hit parade haters sing along to a hit song.
Or secretly look around in their parents‘ record cupboard or even listen through the Kelly Family’s new disc on spotify.

Perhaps Stuart Murdoch, who is still a brilliant songwriter, lyricist, musician and artist, and his band friends have somehow arrived in the land of melodiousness.
Or maybe they just want to write a hit for people who have never heard of their existence.

Well done, great record.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..