Über den Wolken: HEALTHYLIVING – Songs Of Abundance, Psalms Of Grief (review)

(photos & allrights: HEALTHYLIVING / Sandrina Schwarz)

° ° °
Manchmal bedarf es eines kleinen Hinweises, einer privaten Mitteilung,
wie hier bei

HEALTHYLIVING

auf die mich ein befreundeter Musik-Intimist aufmerksam machte.

Manchmal kommt man erst durch Umwege ans Ziel.

Edinburgh ist eh ein gutes Pflaster, wenn es um coole, souveräne und aufstrebend selbstbewusste Bands und Musik geht.
Da hinein passt das Album

Songs Of Abundance, Psalms Of Grief

doch ganz hervorragend.

Und hier gilt von Beginn an: Festhalten, Ohren auf und nicht vergessen, die Überraschung im Blick und das Dauergrinsen nachher wieder abzustellen.
Denn das hier ist groß, ein Gewinn auf allen Ebenen und so toll wie überraschend.
Klingt dieses Trio doch als wäre es schon jahrelang in dieser Konstellation am Start.
Irgendwie vertraut, und doch, spannend, fremd und nicht greifbar in seiner Dichte und verspielten Souveränität.

Genügend ähnlich klingende Opportunities haben wir griffbereit: The Gathering, Zola Jesus, Emma Ruth Rundle, Big Brave, Heron Oblivion – tönt es doch hier wie Metal meets Goth meets sphärisches engelhaftes Singsing.. und das haut einen doch immer wieder gehörig aus dem Sessel.



Gesangstechnisch agiert hier die auch Solo als Maud The Moth tätige Spanierin Amaya López-Carromero traumwandlerisch sicher, ob mit geöffneten oder geschlossenen Augen unterwegs und hat sowohl die ruhigen als auch, wen wundert’s, die krachigen Momente stilsicher in petto und haut einen durch ihre Intensität schier von den Socken. Zutiefst emotional und verletzlich offen scheint sie, lässt mitfühlen, teilt stimmlich ihre Welt und auch die Flucht, den Versuch eines Entkommens, jedoch kein Davonlaufen, eher ein Abstand einnehmen und beobachte, geschehen lassen.
Tasten, Gitarren und Bass macht hier als schottischer Vertreter Scott McLean (Falloch, Ashenspire)und Schlagwerk wird, nationenübergreifend vom sächsischen Urwuchs Stefan Pötzsch bedient.

Songs Of Abundance, Psalms Of Grief
kommt unaufhaltsam und voll Energie, startet, indem sich der Hörer sofort in einer Art Paralleluniversum des ureigenen Bandklangs wiederfindet.
Ein Sein neben dem Sein, eine Art Trance und geichzeitig ein Platz für Ruhe und Entfaltung, hier gibt es raumgreifende Songs, überbordende Gitarrenwände, die sich auftürmen wie die Riesenwelle, vor der man sich dann doch besser ein wenig in trockene Gefilde zurückziehen sollte bevor sie über einen hereinstürzt.
Oder aber man lässt es geschehen.
Manchmal ist das eh das Beste.

Thematisch geht es unter anderem um die Frage, wie man als Mensch unter Menschen eigentlich Mensch bleiben kann/will, wie man es schafft, alle Ängste, alle Sorgen zu bearbeiten und hinter sich zu lassen – ohne davon und von all dem Mist und Übel dieser unserer Welt zu sehr mitgenommen zu werden und zu verzweifeln.
Alles, was passiert, könnte ja in einem vermeintlichen Zusammenhang zueinander stehen. Nichts geschieht ohne Grund.
Manches ist einfach, geschieht einfach – und manchmal tut es einfach gut, ohne viel nachzudenken intuitiv zu handeln – so auch beim Entstehen ihrer Songs.
Nicht das eine ohne das andere.

Sind es in der einen Sekunde psychotische, hypnotisierende Soundwände, so ist es im nächsten Moment die ausufernde Stille, der ruhige Verbleib, das Innehalten, das Festhalten des Augenblicks.
All dies vereinen diese Drei zu einer Melange, von der man nicht genug bekommen kann.
Und was gibt es für ein größeres Kompliment für ein Album, als dass man es immer und immer wieder, ohne Pause und Unterlass hören mag?

HEALTHYLIVING

kraftvoll, groß und mächtig.



° ° °
95/100

HEALTHYLIVINGSongs Of Abundance, Psalms Of Grief

Until
Dream Hive
Galleries
To The Fields
To The Gallows
Bloom
Back To Back
Ghost Limbs
Obey


// in english:

Above the clouds

Sometimes it needs a little hint, a private message,
like here at

HEALTHYLIVING

which was brought to my attention by a music-intimist friend.

Sometimes it takes a detour to get where you’re going.

Edinburgh is a good place to be anyway when it comes to cool, confident and up-and-coming bands and music. That’s where this album fits in

Songs Of Abundance, Psalms Of Grief

fits in perfectly.

And here applies from the beginning: Hold on, ears open and don’t forget to turn off the surprise in your eyes and the permanent grin afterwards.
Because this is big, a win on all levels and as great as surprising.
After all, this trio sounds as if it has been at the start in this constellation for years.

This trio sounds as if it has been playing in this constellation for years.
Somehow familiar, and yet, exciting, strange and intangible in its density and playful confidence.

We have enough similar sounding opportunities at hand: The Gathering, Zola Jesus, Emma Ruth Rundle, Big Brave, Heron Oblivion – it sounds here like Metal meets Goth meets spherical angelic singing… and that always knocks you out of your chair.

Vocally, the Spaniard Amaya López-Carromero, who also works solo as Maud The Moth, acts dreamlike confident, whether with open or closed eyes on the road and has both the quiet and, who is surprised, the crashy moments stylistically confidently up her sleeves and she just knocks your socks off with her intensity. Deeply emotional and vulnerably open, she seems to empathize, vocally shares her world and also the escape, the attempt to escape, but no running away, rather a distance to take and observe, let happen.
Keys, guitars and bass makes here as a Scottish representative Scott McLean (Falloch, Ashenspire)and percussion is served, cross-nationally by the Saxon Urwuchs Stefan Pötzsch.

Songs Of Abundance, Psalms Of Grief
comes unstoppable and full of energy, starts by the listener immediately finding himself in a kind of parallel universe of the band’s very own sound.
A being next to the being, a kind of trance and at the same time a place for rest and development, there are expansive songs, exuberant walls of guitars that pile up like the giant wave, before which one should then better retreat a little in dry areas before it crashes down on you.
Or you let it happen.
Sometimes that’s the best thing anyway.

Lyrically, it is about the question of how one can/will actually remain a human being among humans, how one manages to work through all fears, all worries and to leave them behind – without being taken away too much by them and by all the crap and evil of this world of ours and to despair.
Everything that happens could, after all, have a supposed connection to each other. Nothing happens without reason.
Some things are simple, just happen – and sometimes it just does you good to act intuitively without thinking much – so also in the creation of their songs.
Not one without the other.

If one second it’s psychotic, hypnotizing walls of sound, the next moment it’s the sprawling silence, the quiet stay, the pause, the capture of the moment.
All this unite these three to a melange, from which you can not get enough.
And what greater compliment is there for an album than that you like to listen to it over and over again, without pause and cease?

HEALTHYLIVING –

powerful, big and mighty.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..