Klanggefühl: LAEL NEALE – Acquainted With Night (review)


(photo & allrights: LAEL NEALE / Facebook) LAEL NEALEhätte auch ohne Zweifel bei jeglicher gemeinsamen Sache mit Janis Joplin eine gute Figur gemacht. Ihr neues AlbumAcquainted With Nightbeginnt mit orgelgleicher Unterstützung über ihrer leicht brüchigen Stimme, die gern mal einen Höhenflug unternimmt und dabei rücksichtslos alles und JedeN niedersingt und mitreisst. Der Wind bläst, leise … Klanggefühl: LAEL NEALE – Acquainted With Night (review) weiterlesen

Kribbeln: KATY KIRBY – Cool Dry Place (review)


(photo & allrights: KATY KIRBY / Bandcamp) Eine junge Künstlerin macht Musik, sie macht, was ihr gefällt. Das ist auch das, was uns gefällt.Das ist doch mal was.KATY KIRBYkommt aus Texas und mit ihrem Debüt-LongplayerCool Dry Placegradlinig und zunächst unscheinbar aber durchaus selbstbewusst daher, schwimmt in ihrem Do It Yourself-Ambiente mit den "Trau Dich ruhig"-Songs … Kribbeln: KATY KIRBY – Cool Dry Place (review) weiterlesen

Keine Zeit für’s Ungewisse: CLAP YOUR HANDS SAY YEAH – New Fragility (review)


CLAP YOUR HANDS SAY YEAH / Bandcamp Hier wird nicht gewartet, es geht mit den ersten Tönen direkt los, ab in die Vollen.. die leicht gequälte Stimme von Mastermind Alec Ounsworthhinter CLAP YOUR HANDS SAY YEAHhat mit seinem neuen AlbumNew Fragilityeine neue Hörbarkeit seinem typischen Klangbild hinzugefügt.Der erste Track wie gesagt macht da ein Tempo … Keine Zeit für’s Ungewisse: CLAP YOUR HANDS SAY YEAH – New Fragility (review) weiterlesen

Vintage, Kühe, Country-Pop: TELE NOVELLA – Merlynn Belle (review)


photo & allrights: TELE NOVELLA / Julian Neel / Kill Rock Stars / fb Es gibt Musik, die läuft nebenbei.Es gibt Musik, die schreit geradezu danach, abgestellt zu werden. Es gibt Musik, die lässt einen für einen Moment die Zeit vergessen.Musik, die einen den Atem anhalten lässt und die ein kitzeliges unaufhaltsames Gefühl im Bauch … Vintage, Kühe, Country-Pop: TELE NOVELLA – Merlynn Belle (review) weiterlesen

Freude durch Verzweiflung: SHAME – Drunk Tank Pink (review)


photo & allright: SHAME / bandcamp Die Libertines waren irgendwie Punk.Selbst die Stranglers, ja, selbst The Damned hatten irgendwann den Punk. Aufmüpfig und kritisch und schräg waren The Fall. Sind Sleaford Mods.SHAME in einem Atemzug mit dieser Art Punk zu nennen scheint mir ungerecht. Von beiden Seiten her. Das neue Album der südlondoner Muntermänner vermittelt … Freude durch Verzweiflung: SHAME – Drunk Tank Pink (review) weiterlesen

Mehr oder weniger: STILL CORNERS – The Last Exit (review)


phtoto & allrights: STILL CORNERS / Bandcamp Manchmal hört man Musik, ist spontan begeistert, sehnt sich nach mehr, einem Album, hört dies rauf und runter... und die Künstler* verschwinden dann. Oft für immer. Manche Band hingegen begleitet einen über einen längeren Zeitraum.Die STILL CORNERSliebe ich schon eine ganze Weile. Was mir mal wieder das Gefühl … Mehr oder weniger: STILL CORNERS – The Last Exit (review) weiterlesen

Verliebt: PEARL CHARLES – Magic Mirror (review)


photo & allrights: PEARL CHARLES / Shawna Shoots Man muss sich nun wirklich nicht sonderlich anstrengen, um PEARL CHARLES zu mögen.Sie macht es einem schon recht leicht.Nicht ausschließlich durch ihre Musik, so als Mann muss man (ohne Unterton und wie auch immer chauvinistisches Gedöns) sagen, eine sympatische, sexy (!...) Musikerin, die in und mit ihrer … Verliebt: PEARL CHARLES – Magic Mirror (review) weiterlesen

So reich mir Deine Hand: ALLYSEN CALLERY – Ghost Folk (review)


photo & allrights: ALLYSEN CALLERY / cosirecords / bandcamp Denn die einen sind im Dunkeln und die andern sind im Licht und man siehet die im Lichte die im Dunkeln sieht man nicht. Auf leisen Sohlen schleichen sie um Dich herum, samtpfötchengleich, huschen durch das im Feuerschein sich bewegende Ganze, die Schatten umhüllen das, was … So reich mir Deine Hand: ALLYSEN CALLERY – Ghost Folk (review) weiterlesen

Krach und Vertrauen: BITCH FALCON – Staring At Clock (review)


photo & allrights: BITCH FALCON / facebook ° ° ° BITCH FALCONhaben diese Energie, die man so häufig sucht und die dann doch irgendwie nicht vorhanden ist. Sie haben uns lange, sher lange warten lassen auf ihren ersten Longplayer. Mit Staring At Clockshaben sie nun ein erstklassiges Debüt aufgenommen, Lizzie Fitzpatrick und ihre zwei musikalischen … Krach und Vertrauen: BITCH FALCON – Staring At Clock (review) weiterlesen

Immer/Noch/Wieder: LOMA – Don’t Shy Away (review)


photo & allrights: LOMA / facebook Manchmal sind zweite Alben so ein Wackelding.Wenn man mit dem Debüt einen gewissen Erfolg verzeichnen konnte, sieht man sich der Gefahr gegenüber, alles richtig, alles ähnlich wiederholen. Weil, es hat ja gefunkt, geklappt, gefallen. Und hatte Erfolg. Zugleich möchte man natürlich eine gewisse Weiterentwicklung. Persönlich, musikalisch, weltlich.. whatever - … Immer/Noch/Wieder: LOMA – Don’t Shy Away (review) weiterlesen