Die Tür im Kopf: SADURN – Radiator (review)


(photo & allrights: SADURN / Bandcamp) Wer mit großen Erwartungen startet, begibt sich in die Gefahr, zu enttäuschen, obwohl die erbrachte Leistung im Gegenteil überzeugend war. SADURNwerden die wenigsten auf der Rechnung haben, sind sie der Allgmeinheit bislang doch eher unbekannt. Ein Name ohne Bild dahinter, ohne den Klang zu kennen.Die Aufgabe der Musik ist … Die Tür im Kopf: SADURN – Radiator (review) weiterlesen

intime hoffnung: TOMBERLIN – I Don’t Know Who Needs To Hear This (review)


i’m not tired i’m just wired for late nights staying up talking till the sun gets stuck back up in the sky reminding me i’m still alive i’d been looking for hope in a song or a run or a deep breath a punch or a two step beat that could carry me away from … intime hoffnung: TOMBERLIN – I Don’t Know Who Needs To Hear This (review) weiterlesen

Hundert Töne – Hundert Worte: LET’S EAT GRANDMA – Two Ribbons (review)


(photo & allrights: LET'S EAT GRANDMA / Bandcamp) LET'S EAT GRANDMA sind Jenny Hollingworth und Rosa Walton. Seit sie ganz klein waren kennen sie sich und sind seither BFF. Dachten sie. Gaben sich als Zwillinge aus. Dann eine Phase des Auseinanderlebens, der Tod des Partners von Hollingworth im Alter von nur 22 Jahren im Jahr … Hundert Töne – Hundert Worte: LET’S EAT GRANDMA – Two Ribbons (review) weiterlesen

Licht im Dunklen: TEMPERS – New Meaning (review)


(photo & allrights: TEMPERS / Dais / Bandcamp) Dunkel und düster ist das hier nur für Menschen, die nie wirklich in der Gruftieecke gehaust haben. Ob wir hier nun mit Chromatics, Ladytron oder anderer Synthie-lastige Popmusik die stets ein wenig neben der Stromlinienführigkeit liegend daherkommt, Vergleiche anführen müssen, hier schwebt jeder, der schonmal im Schwarzlicht … Licht im Dunklen: TEMPERS – New Meaning (review) weiterlesen

Und noch einmal: LUCY KRUGER & THE LOST BOYS – Teen Tapes (for performing your own stunts) (review)


Wenn da mal Liebe war. Wenn man mal ein Album wirklich richtig cool fand. Und das auch in alle Welt hinausgetragen hat. Jedem erzählt, jeder empfohlen.Wenn seitdem ein paar Jahre ins Land gezogen sind. Seltsame Jahre, eine Zeit, die nicht nach Erinnerung ruft. Die man eigentlich vergessen möchte, ungeschehen machen. Keine Pandemie. Keine Pandemie.Kein Krieg.LUCY … Und noch einmal: LUCY KRUGER & THE LOST BOYS – Teen Tapes (for performing your own stunts) (review) weiterlesen

Schnappatmung: HELMS ALEE – Keep This Be The Way (review)


(photo & allrights: HELMS ALEE / Bandcamp) Nach wie vor sind die hier irgendwo ganz schön schräg und heftig.Mit ihrem neuen AlbumKeep This Be The Wayschlagen HELMS ALEEkeinen komplett neuen musikalischen Weg ein, verknüpfen aber alte Tugenden mit neu entdeckten Möglichkeiten. Wenn hier gleich im Eröffnungstrack Saxophon und Synthieklänge in ihr sonst typsiches krach-Design eingewoben … Schnappatmung: HELMS ALEE – Keep This Be The Way (review) weiterlesen

Abgekuckt: CAMP COPE – Running With The Hurricane (review)


(photo & allrights: CAMP COPE / Bandcamp) Du kennst sicher diese Momente, in denen man gerade zwei Zeilen eines Buchs, einer Geschichte, eines Gedichts (...) gelesen hat und man weiß, das (...) ist etwas Besonderes. Manchmal liest man eine Plattenkritik und ist wie von den Socken. Weil da jedes Wort gewählt erscheint, passend, treffsicher, herzlich … Abgekuckt: CAMP COPE – Running With The Hurricane (review) weiterlesen

Ruhekampf: KATHRYN JOSEPH – For You Who Are The Wronged (review)


(photos & allrights: KATHRYN JOSEPH / Bandcamp) ° ° ° Ein leises Album. Welch leises Album. Eines, das mit Schweigen mehr erreicht, als mit aggressivem Klangmonument.Eine Künstlerin, die in der Stille wohnt. Ein Lauschen, ein Drängen.Ihre Musik in wiederkehrenden Wellen präsentiert, dauernd, fortwährend, einprägsam. Fast mantragleich fühlt man sich hineingezogen in diesen sanften Strudel der … Ruhekampf: KATHRYN JOSEPH – For You Who Are The Wronged (review) weiterlesen

Häppchenweise Glück: JILL LOREAN – This Rock (review)


(photo & allrights: JILL LOREAN / Bandcamp) Ein Wind. Ein Wald. Im Schatten. Im Dämmerlicht.Eine Silhouette, huscht gehetzt durch's Astwerk, stolpert, fällt fast, erhebt sich im Lauf, es geht weiter, vorwärts, mit unbekanntem Ziel, voran, ein treibender Rhythmus, der im Inneren entsteht, einem Herzschlag gleich Dich vorantreibt und nicht ruhen lässt, nicht ehe Du Dich … Häppchenweise Glück: JILL LOREAN – This Rock (review) weiterlesen

Zeit für PINCH POINTS – Process (review)


(photo & allrights: PINCH POINTS / Bandcamp) Und ich sage noch, spiel nicht mit den Schmuddelkindern.Und ich sage noch, Punk is not dead.Das haben andere auch schon gesagt. Manche sagen, andere tun. PINCH POINTStun auf ihrem neuen Album, genau das, das richtige, wie gehabt. Ein hüskerdüscher Andrang, ein Druck, ein Pressen, egal, wie schief es … Zeit für PINCH POINTS – Process (review) weiterlesen