Scheinwerfer auf: MARISSA PATERNOSTER – Peace Meter


(photos & allrights: MARISSA PATERNOSTER / Bandcamp) Dass diese Frau eine unanständig geile Stimme hat, weiß man ja.Aber dass sie auch noch ein unanständig wunderbares (Solo-)Album aus dem Ärmel schütteln wird, am Ende dieses doch eher fragwürdigen Jahres, war nur bedingt abzusehen. I Lost You ist so etwas wie ein heimlicher Hit des Jahres. Wie … Scheinwerfer auf: MARISSA PATERNOSTER – Peace Meter weiterlesen

Herzstechen: LAURA STEVENSON – Laura Stevenson (review)


(photo & allrights: LAURA STEVENSON / Bon Jane) Was für ein mächtiges, was für ein heranpirschendes, sich anschleichendes Album. Überfällt einen wie ein wildes Tier, aufgeschreckt im Wald, schlägt erbarmngslos zu. Kiss me alive. Es braust, bauscht sich auf, wäschst, wird groß unausweichlich - ohne aber unangenehme Gedanken, Gefühle zu verschaffen.Die Musik hier, die ist … Herzstechen: LAURA STEVENSON – Laura Stevenson (review) weiterlesen

Out of the dark: PAINTED ZEROS – When You Found Forever (review)


(photo & allrights: Katie Lau / PAINTED ZEROS / bandcamp) ° ° ° Ich möchte ja nun nicht übermütig hinausschreien, generell ist man ja auf der sichereren Seite, in Zeiten wie diesen einfach mal zurückhaltend zu agieren und (um) möglichst nicht zu sehr aus dem Rahmen / aufzufallen. Wenn hier aber binnen kürzester Zeit das … Out of the dark: PAINTED ZEROS – When You Found Forever (review) weiterlesen

Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review)


(photo & allrights: LAURA STEVENSON / Daniel Iverson) Zu oft, viel zu oft wird dieser Vergleich mit den Engelsstimmen zur Beschreibung jedweder Musik herangezogen. Deswegen werde ich nichts dergleichen sagen, so von wegen, LAURA STEVENSON tönt in jeder Note wie ein Engel, ihre engelsgleiche Stimme verschafft eine Gänsehaut nach der anderen, leicht und verwunderlich, schwebt … Was ich will: LAURA STEVENSON – The Big Freeze (review) weiterlesen

Mit Rüschen und Hackebeil: SCREAMING FEMALES – All At Once


(photo & allrights: SCREAMING FEMALES / Farrah Skeiky / facebook) ° ° ° Diese drei tanzen wilde Tänze, verausgaben sich, geben alles, nehmen sich zurück, vereinen schneidend scharfe Riffs mit zerrenden Gitarren mit harmonischen, zurückhaltenden gleitenden Passagen, in denen allein der Gesang von Marissa Paternoster im Vordergrund steht und atemlos und head-bangend in der Toreinfahrt … Mit Rüschen und Hackebeil: SCREAMING FEMALES – All At Once weiterlesen