IsobelbaAshleyOsborn
(photo & allrights: ISOBEL CAMPBELL / Ashley Osborn / One Beat PR)

° ° °
Da ist sie wieder.
Die engelsgleiche Stimme, die schon mit Belle & Sebastian, Mark Lanegan und als Gentle Waves mit außerirdisch schönen Songs begeisterte.
Ihr neues Solowerk

There Is No Other

sollte anders werden, Isobel war auf der Suche. Nach einem neuen Klang, psychedelisch. “A dreamy, otherworldly feel.” wie die Künstlerin im Pressetext verlauten liess.

Nun, so viel anders als das bisher von ihr bekannte ist es – glücklicherweise – nicht geworden.

Überrascht ziemlich zu Beginn die Coverversion von Tom Pettys Running Down A Dream, in dem die Gitarren gegen Synthies und eine im Hintergrund unermüdlich vorwärtstreibende Drum-Machine eingetauscht wurden. Jedenfalls scheint doch aber Frau Campbell eine besondere Beziehung zu diesem Song zu haben.

Inzwischen sind seit ihrem letzten Solowerk 14 Jahre vergangen. Was zum einen an ungeklärten Rechten und dem Streit mit einer Plattenfirma liegt, zum anderen musste nach geklärtem Kampf eine neue vertragliche Vereinbarung her.
Da vergeht eben einige Zeit.
Hier ist eine Musikerin zu Werke gegangen, die spürbar reifer geworden ist – schließlich ist sie keine 19 mehr und ihre ersten Auftritte mit den bereits erwähnten Belle & Sebastian, (die Band, sie bereits 2002 abschließen hinter sich gelassen hat),  liegen schon länger zurück, als manche von uns auf der Welt sind. Hier zu hören ist vordergründig wohlgemute Songs, die sicher auch beruhigt ins Reich der Träume gleiten lassen. Blickt man ein wenig weiter, tiefer, so ist der Ärger zu vernehmen. Etwa in Texten wie „ich bin dem ewigen Gang über dünnes Eis leid, ich möchte diesen Bullshit einfach loswerden..“.

In Hey World gibt es eine Ausflug in soulige Gefilde und Isobel geht mal so richtig ab. Aus sich heraus sozusagen. Anders, siehe oben, gewöhnungsbedürftig zunächst aber durchaus mit eigenem Reiz.

Auch sonst wird das Geschehen und die Schnellebigkeit unserer Zeit oft im leichten, schwebenden Synthie-Indie-Folk-Gewand hinterfragt, das alte Leben zitiert, die neue Umgebung besungen (City Of Angels). Streichinstrumente zu Bossa-Nova-Rhythmik? Hier geht das, Isobel kann das – und macht das, überzeugend, voller Gefühl und mit Herz und Verstand.

° ° °

86/100

ISOBEL CAMPBELLThere Is No Other
Cooking Vinyl, 31.1..2020

isobelco

City of Angels
Runnin’ Down a Dream
Vultures
Ant Life
Rainbow
The Heart of It All
 Hey World
The National Bird of India
Just for Today
 See Your Face Again
 Boulevard
 Counting Fireflies
 Below Zero

// in english:

Heart, mind and other things

There she goes again.
The angelic voice, which already inspired with Belle & Sebastian, Mark Lanegan and as Gentle Waves with extraterrestrial beautiful songs.
Her new solo work

There Is No Other

was supposed to be different, Isobel was looking. For a new sound, psychedelic. „A dreamy, otherworldly feel,“ as the artist put it in the press release.

Well, it’s not that different from what she’s known so far, thankfully.

At the beginning the cover version of Tom Petty’s „Running Down A Dream“ surprises, in which the guitars were exchanged for synths and a tirelessly propelling drum machine in the background. Anyway, Mrs. Campbell seems to have a special relationship to this song.

Meanwhile 14 years have passed since her last solo work. On the one hand this is due to unsettled rights and the dispute with a record company, on the other hand a new contractual agreement had to be made after a clarified fight.
So some time passes.
Here a musician has gone to work who has noticeably matured – after all, she’s not 19 anymore and her first gigs with the already mentioned Belle & Sebastian, (the band that finished her already in 2002), are longer back than some of us are in the world. Here you can hear some superficially well-intentioned songs, which surely let you glide into the realm of dreams. If you look a little further, deeper, you can hear the anger.
For example in lyrics like „I am tired of the eternal walk over thin ice, I just want to get rid of this bullshit“.

In Hey World, there’s a trip to soulfulness, and Isobel really goes for it. …on her own terms. Different, see above, takes some getting used to but at first it has its own charm.

The events and the fast-moving nature of our time are often questioned in light, floating synthie-indie-folk garb, old life is quoted, the new surroundings sung about (City Of Angels). String instruments to Bossa Nova rhythm? Here it goes, Isobel can do it – and does it, convincingly, full of emotion and with heart and mind.

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.