eastbrunsba.jpg

(photo & allrights: EAST BRUNSWICK ALL GIRLS CHOIR / bandcamp)

° ° °

„Hier!“
Er knallt mir den Teller vor mir auf den Tisch, die Bratensoße schwappt über den Rand, der Hund springt auf den Tisch, bekommt ein gewischt, jault, schleckt sich die Schnauze.
„Diesen Frass kannst Du den Ratten vorsetzen..“
Ich will raus.

° ° °
Eine Qual.
Ein Winseln.
Die Dunkelheit.
Ein Schreien, das den Staub durchdringt.
Die Schlieren an den Fenstern.
Die stinkenden Abfalltonnen.
Die Tiere.

Ein Zwiegespräch zwischen Liebe und Tod.
Ein Leben voller Differenzen, voller Unterschiede.

Marcus Hobbs, der mit seiner einzigartigen bluesig-windigen Stimme Markenzeichen des Melbourner Quartetts

EAST BRUNSWICK ALL GIRLS CHOIR

ist, leitet den Hörer durch das Leid seiner Songs.
Mal brutal, knallhart und direkt, dann wieder ein herzzerreissender Liebesschwur, gemurmelt, wiederholt und wiederholt, voller Inbrunst, ohne Rücksicht.
Hier schämt sich niemand seiner Gefühle.
Hier zieht niemand den Duschvorhang vor, hier offenbart sich alles, jedes Gefühl.

Tempo. Abwechslung. Power.
Energie.
Gefühl.
Ganz viel Gefühl.

Eine scheppernde, schleppende Gitarre. Die Stimme.
Hört mal Exile Spree.
Bitte, hör doch mal.

Ein zugekokster und energiegelandener Billy Corgan-Bragg-Clon
nach schwerwiegender OP.
Keine Ahnung, was ihm fehlte, jetzt hat er es. Und er gibt es uns zurück.

Blues-Rock-Dreckschleuder. Rohe Energie. Punkig-schräg, mit flirrendem Sonnenlicht, das Dir in die Augen sticht, für Momente erblinden lässt.
Ähnlich wie die Slug Guts früher oder vergleichbare Bands auf Sacred Bones.

Nach getaner Arbeit, über und über mit Dreck und Unrat überzogen, vor Schmutz starrend die Kleider. So und nicht anders, so kann Musik. Mitreissen, leidenschaftliches Gejaul, nie endendes Winseln, in einem Käfig der Leidenschaft.
Ein Rütteln, ein Drängen, ein sich hervorwinden.

Die Heimat, die Abwesenheit, das Gefühl einer Verbundenheit mit dem, was einen prägt, was den Alltag bestimmt, das Leben ausmacht.  Mehr als in der Ecke stehen, auf der Tanzfläche zuckenden Leibern zusehen und am Ende der Woche als Höhepunkt den örtlichen Pizza-Bringdienst bestellen.

Die Stille macht die Nähe, die Weite bringt die Emotionen, wechselhaft wie das Wetter.

Diese Platte, ja, diese Band hat eine eigene Geschwindigkeit, mit der sie sich in ihren Songs bewegen. Fläzend faul, dann wieder hart, schnell und gemein.
Ein latenter Humor zwischen den Zeilen, ein Gefühl der Vertrautheit.
Wärmend und schützend, Wunden offenlegend, Salz streuend.

° ° °
Ein einsamer Hund läuft langsam die staubige Straße entlang, dem Sonnenuntergang entgegen, wohl wissend der Gefahren, die ihn auf seinem einsamen Weg begleiten werden.

° ° °

95/100

EAST BRUNSWICK ALL GIRLS CHOIRTeddywaddy
Milk! Records, 29.6.2018
eastbruco

Steeple People
DOG FM
Leave The City
Essendon 1986
Exile Spree
Never/Never
Circada Chirpes The Chicane
Old Phil
Rounds
Teddywaddy

 

° ° °
https://www.youtube-nocookie.com/embed/eEZgiDOrnkc?rel=0

// in english:

The Dust On Your Skin

„Here!“
He slams my plate on the table in front of me, the gravy sloshes over the edge, the dog jumps on the table, gets wiped, howls, licks his mouth.
„This is the food you can give to the rats.“
I want out.

° ° °
It’s torture.
A whimper.
The darkness.
A scream that sweeps the dust.
The streaks on the windows.
The stinking garbage cans.
The animals.

A dialogue between love and death.
A life full of differences, full of disparities.

Marcus Hobbs, who with his unique bluesy, windy voice is a trademark of the Melbourne Quartet

EAST BRUNSWICK ALL GIRLS CHOIR

guides the listener through the suffering of his songs.
Sometimes brutal, tough and direct, then another heartbreaking vow of love, muttered, repeated and repeated, full of fervor, regardless of consideration.
Nobody here is ashamed of their feelings.
Here nobody prefers the shower curtain, here everything, every feeling is revealed.

Speed. Variety. Power.
Energy.
Feeling.
Lots of feeling.

A rattling, sluggish guitar. The voice.
Listen to Exile Spree.
Please, listen. Just do it for you.

A coked and energy-landed Billy Corgan-Bragg clone
after serious surgery.
I don’t know what was wrong with him, but he’s got it now. And he’s giving it back to us.

Blues rock slingshot. Raw energy. Punky, sloped, with shimmering sunlight that pierces your eyes, for moments to go blind.
Similar to the Slug Guts in former times or comparable bands on Sacred Bones.

After work, covered over and over with dirt and filth, staring at the clothes. So and no other, so can music. Rousing, passionate howling, never-ending whining, in a cage of passion.
A shake, a rush, a squirming out.

The home, the absence, the feeling of a connection with what shapes you, what determines everyday life, what makes up life. More than standing in the corner, watching bodies twitch on the dance floor and ordering the local pizza delivery service at the end of the week as a highlight.

The silence makes the proximity, the vastness brings the emotions,
as changeable as the weather.

This record, yes, this band has its own speed with which they move in their songs. Grouchy rotten, then again hard, fast and mean.
A latent humor between the lines, a feeling of familiarity.
Warming and protective, exposing wounds, salt scattering.

° ° °
A lonely dog walks slowly along the dusty road towards the sunset, well aware of the dangers that will accompany him on his lonely path.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.