squirrelba

(photo & allrights: SQUIRREL FLOWER / Bandcamp)

° ° °

Manchmal bleibt man hart. Und konzentriert bei der Sache.
Trotz Kritik, trotz Selbstzweifeln, trotz Rückschlägen.

So ist das Debüt von Ella O’Connor Williams
alias

SQUIRREL FLOWER

mehr als eine bloße Songsammlung, zusammengefasste Gedanken und Gefühle der Künstlerin, hier ist Lebenseinstellung und Schicksalergebenheit vereint und in Töne verfasst.

Wer Vergleiche sucht, Haley Heyndericks und Mitski liegen nicht zu fern, ihr verträumtes Gitarrenspiel (Seasonal Effectife Disorder), ihr gefühlvoll sanftes Singen, dies schafft eine Atmosphäre, die nicht selten den Tränen nah scheint, sich dann aber immer wiederaufrafft und die Kurve kriegt, den Wehmut abschüttelt zugunsten eines „Ich schaff das“ und „Jetzt erst recht“-Gefühls.

So überbordend zuweilen die Instrumente davonpreschen, (Red Shoulder), so intim scheinen die Songs sich langsam zu entfalten, manchmal etwas zögerlich, dann wieder benötigen sie einige Zeit um im countryhaften Flair (Street Light Blues) eine gescheiterte Beziehung zu bearbeiten und in einem Strudel gefangen zu sein, aus dem es nur schwerlich Entkommen gibt.

Zum Ende hin geht es um eine Rückkehr, eine Wiederkehr, ein Nach-Hause-Kommen (Belly Of The City) in dem sie die dunklen Lichter der Straße wiedererkennt und gleichzeitig bemerkt, dass da ja auch noch andere Menschen sind, die beim Blick in die schummrige Beleuchtung der Heimatstadt ganz ähnliche Empfindungen haben wie sie selbst.

Ein Weg, der nicht zu Ende ist, ein Stück der Strecke liegt, egal, welche Erfahrungen und Entbehrungen wir erleiden und durchleben mussten, immer vor uns.

° ° °

84/100

SQUIRREL FLOWERI Was Born Swimming
(Full Time Hobby, 31.1.2020)

 

squirrelco
I-80
Red Shoulder
Slapback
Eight Hours
Headlights
Honey, Oh Honey!
Seasonal Affectife Disorder
Home
Streetlight Blues
Rush
Belly Of The City
I Was Born Swimming

 

° ° °

//in english:

Free swimmer

Sometimes you can be tough. And stay focused. Despite criticism, despite self-doubt, despite setbacks.

And that is the debut of Ella O’Connor Williams
alias

SQUIRREL FLOWER

more than a mere collection of songs, summarized thoughts and feelings of the artist, here attitude to life and devotion to fate are united and written in sounds.

If you are looking for comparisons, Haley Heynderickx and Mitski are not too far away, her dreamy guitar playing (Seasonal Effectife Disorder), her soulfully soft singing, this creates an atmosphere that often seems close to tears, but then always picks itself up and gets its act together, shaking off the melancholy in favour of a „I can do this“ and „Now more than ever“ feeling.

As exuberant as the instruments sometimes rush away, (Red Shoulder), as intimate the songs seem to unfold slowly, sometimes a bit hesitant, then again they need some time to work on a failed relationship in the country flair (Street Light Blues) and to be caught in a spiral from which it is hard to escape.

Towards the end it’s all about a return, a coming home (Belly Of The City) in which she recognizes the dark lights of the street and at the same time realizes that there are other people who have very similar feelings to herself when looking into the dim lighting of her hometown.

A path that does not end, a part of the way lies ahead of us, no matter what experiences and sufferings we have had and had to go through, always.

 

 

2 Kommentare zu „Freischwimmer: SQUIRREL FLOWER – I Was Born Swimming (review)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.