(photos & allrights BURR OAK/Ash Dye/Facebook HP)

Ein Schimmern, voll von Emotionen, glitzern zwischen Huh-Huh-Chören, einfangenden REfrains, Ohrwurm-Melodien und jeder Menge Glaubwürdigkeit, verpackt in Songs vollGefühl mit Lyrics, von denen man sich Tränchen wischend vor dem Spiegel stehend, in den neuen Tag startend, werwischt.

Savanna Dickhut
Chefin von dat Janze und Gründerin des

BURR OAK

-Projektes arbeitet seit ungefähr 2019 an Feinheiten für ihr kürzlich erschienenes Album
Late Bloomer.

Immer wieder im Laufe des Albums werden die davongaloppierenden, herausbrechenden Gitarren, die Melodien vorgeben und hervorstechendstes Merkmal inmitten einer prall gefüllten Tasche voller Überraschungen darstellen., eingefangen, zurückgeholt ein Schlenker mehr, eine Wendung zusätzlich.

Intim, klein und zerbrechlich. Southsider schleicht sich leiser von ganz unten an uns heran, bohrt mit seinem Blick direkt ins Herz und man kann seinen Blick nciht abschütteln, nur kurz ist ein Wegschauen möglich, dann wird man wieder eingeholt von seiner feine gestalteten Geschichte, die uns hier in Stille und Erfüllung präsentiert wird.
Im Zeichen der Songwriterinnen Suzanne Vega, aber auch Joni Mitchell oder Fleetwood Mac kommen mir in den Sinn.
Stets weht ein Hauch von Western in ihren Liedern, ie ein nicht zu unterdrückender Sonnenstrahl schimmert es immer wieder durch. Erfüllt, ergänzt, bereichert.

Nicht nur im mutmachenden Trying schätzt die Songwriterin die Möglichkeit, nach vorn zu schauen, in eine wohl hoffentlich rosigere Zukunft, nicht zwischen all den bedrückenden Schlagzeilen dieser Zeit den Mut zu verlieren, auch wenn man momentan in irgendeinem Wirrwarr und Dickicht verfangen scheint.

Die Dinge, die sie beschäftigen, die sind es, die sie zusammenfasst und aufschreibt, losgelöst von der eigentlichen, das Leben bestimmenden Situation, einfach nur ein Gefühl oder eine Zeile, über die man sich mehr Gedanken macht als notwendig. Da ist etwas, das will jetzt raus, das gehört mitgeteilt.
Das ist es, was einen Song ausmacht.

Und davon haben wir hier ein paar ganz beachtenswerte Teile versammelt.

87/100

BURR OAKLate Bloomer
30.7.2021

The Crowd
Trying
FOMO
Southsider
Flower Garden
Around You
Pulp Goddess
Rosemary
I Never Ate With You
Late Bloomer
Afraid To Love Me



// in english:

Looking forward

A shimmer, full of emotions, glittering between Huh-Huh choruses, catching Refrains, catchy melodies and lots of credibility, packed in songs full of feeling with lyrics, from which you wipe tears standing in front of the mirror, starting into the new day.

Savanna Dickhut
head of dat Janze and founder of the

BURR OAK

-Project has been working since about 2019 on fine details for her recently released album
Late Bloomer.

Again and again in the course of the album, the davongaloppierenden, bursting guitars, the melodies pretend and most salient feature amid a bulging bag of surprises represent, are captured, retrieved a swerve more, a twist in addition.

Intimate, small and fragile. Southsider creeps up on us more quietly from the very bottom, bores with his gaze directly into the heart and you can not shake off his gaze, only briefly is it possible to look away, then you are caught up again by his finely crafted story, which is presented to us here in silence and fulfillment.
In the sign of the songwriters Suzanne Vega, but also Joni Mitchell or Fleetwood Mac come to mind.
Always a breath of Western blows in their songs, ie a not to be suppressed sunbeam it shimmers through again and again. Filling, complementing, enriching.

Not only in the encouraging Trying the songwriter appreciates the possibility to look forward, to a hopefully rosier future, not to lose courage between all the depressing headlines of this time, even if one seems to be caught in some tangle and thicket at the moment.

The things that occupy her, those are what she sums up and writes down, detached from the actual situation that determines life, just a feeling or a line that you think about more than necessary. There’s something there, it wants to come out now, it belongs to be shared.
That’s what makes a song.

And we have gathered a few quite noteworthy songs of it here.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.