stormba

(photo & allrights: STORM THE PALACE / Greg Ryan)

° ° °

Wir singen über Gefühle.
Wir singen über die Liebe, den Hass und die Unterhosen der Nachbarin.
Warum singen wir nur so selten über Pflanzen?
Dazu erschaffen wir noch eine neue Genrebezeichnung und sind nebenbei witzig, ironisch, schräg, charmant und kreativ.
Denn schließlich sind wir

STORM THE PALACE

und wir mögen einfach Clive.

Ihr auch?

Das neue Album
Delicious Monster
(ganz ohne Eigennutz: guteshoerenistwichtig ist als Unterstützer natürlich mit dabei und im Cover-Inlay aufgeführt, jawohl, hört hört!)

stormcdin

bietet eine Menge Veränderungen, die auf den ersten Blick dem Hörer vielleicht verborgen bleiben. Eine Umbesetzung innerhalb der Band, notwendig geworden aufgrund des Umzugs von London in die alte Heimat nach Edinburgh, hat stattgefunden und, natürlich, auch hörbare Spuren hinterlassen.

Es gibt noch immer das balladesk-theatralische in ihrer Musik, das mit großer Rafinesse schon auf dem Debütalbum (Link zur Rezension) Bestandteil des ureigenen Bandklangs war, ein Hang zu klassischer Überstilisierung, welche man, ist man ihr einmal verfallen, keineswegs missen und aus dem Klangbild der unterhaltsamen Truppe nicht wegdenken kann.
In Willa Bews hat die Frau am Steuer, Sophie Dodds, eine adäquate Gegenspielerin gefunden, die nicht nur im Bandgefüge eine glückliche Wahl zu sein scheint, ist sie doch für absurde-mystische Geschichten und freilich auch die Stimmung der Mitglieder untereinander mittlerweile unerlässlich.

Und noch immer diese Vorliebe für alles, was ein wenig anders, ein wenig neben der Spur und ein wenig besonders ist, nicht in Schubladen passt und unter Umständen erst einmal ein wenig seltsam erscheint.

Von der Thematik her scheinen die Palastrevoluzzer ein wenig mehr, wenn auch ganz unbewusst, der Flora und Fauna verfallen. Neben den zwei Hunden der Frontfrau und deren mitmusizierendem Lebenspartner (Ruben Taylor) ist der/die mittlerweile 12 Jahre alte Clive nicht nur Held eines Songs, nein, sie/er stand auch Pate bei der einzigartigen Gestaltung des Covers.
Ein Star rundum, wenngleich kritisch beäugt durchaus sehr geliebt natürlich.
Werfen wir doch eben einen Blick ins Video:

Thematisch ziehen sich also sowohl Tiere als auch Menschen im allgemeinen durch die Songs, eine Art Bearbeitung der Beziehungen, die man untereinander eingeht und die nicht immer nur positive Aspekte mit sich bringen.
So wird auch häusliche Gewalt angesprochen, Opferrollen adaptiert und versucht, sich in andere (Lebewesen) hinein zu versetzen.

In Lovely White Sofa kommen wir im Klang einer neuzeitlichen Version der Rocky Horror Picture Show recht nah, geht es doch in den Lyrics eher um die Liebe – oder das, was man eventuell darunter zu verstehen vermag.

stormcdco

 

She says that she loves him
But at night when he’s sleeping
She dreams of Captain America

He says that he loves her
But never does anything for her
That she couldn’t order online

° ° °

So haben wir ein sehnsuchtsvoll tönendes Etwas, abwechslungsreich, unverortbar, überraschend und unvorstellbar, so lange man es nicht wieder und wieder genossen hat.

Mein kürzlich mit Sophie geführtes, überhaus unterhaltsames und lehrreiches Interview findet Ihr übrigens hier

° ° °
95/100

STORM THE PALACEDelicious Monster (Bandcamp-Link)
4. Oktober 2019

stormco

Clive
If I Were A Seagull
Ancient Goldfish
The Magician
Splendid
Lovely White Sofa
Paintbox Ladies
Fractal Pterodactyl
Gloriously Organised Demise
The Orchid
Give Me My Fucking Puppy You Bastard

° ° °

// in english:

Cross-Country, Heart Child

We sing about feelings.
We sing about the neighbour’s love, hatred and underpants.
Why do we sing so rarely about plants?
In addition we create a new genre name and are funny, ironic, weird, charming and creative.
After all, we are

STORM THE PALACE

and we just like Clive.

You too?

The new album (no self-interest at all: guteshoerenistwichtig is of course a supporter and listed in the cover inlay, yes, look, listen!) Delicious Monster offers a lot of changes, which at first sight may remain hidden from the listener. A change of line-up within the band, necessary due to the move from London to the old home in Edinburgh, has taken place and, of course, also left audible traces.

There is still the balladic-theatrical in their music, which with great refinement was already part of the band’s very own sound on the debut album (link to review), a tendency towards classical overstylisation, which, once you’re addicted to it, you can’t miss and can’t imagine the sound of the entertaining troupe without.
In Willa Bews the woman at the wheel, Sophie Dodds, has found an adequate opponent, who seems to be a happy choice not only in the band structure, as she is meanwhile indispensable for absurd mystical stories and of course also the mood of the members among each other.

And still this preference for everything that is a little different, a little off the track and a little special, doesn’t fit into drawers and may seem a little strange at first.

From the point of view of the theme, the „palace revoluzzers“ seem a little more, even if quite unconsciously, addicted to the flora and fauna. Besides the two dogs of the front woman and her partner (and band member Ruben Taylor), the meanwhile 12 year old Clive is not only the hero of a song, no, she/he was also the inspiration for the unique design of the cover.
A star all around, although critically eyes very much loved of course.
Let’s have a look at the video:

Thematically, animals as well as humans in general are moving through the songs, a kind of processing of the relationships, which one enters into with each other and which don’t always bring only positive aspects with them.
Domestic violence is also addressed, victim roles are adapted and attempts are made to put oneself in other (living beings) shoes.

In Lovely White Sofa we get quite close to the sound of a modern version of the Rocky Horror Picture Show, as the lyrics are more about love – or what you might understand by love.

 

She says that she loves him
But at night when he’s sleeping
She dreams of Captain America

He says that he loves her
But never does anything for her
That she couldn’t order online

° ° °

So we have a longingly sounding something, varied, unlocatable, surprising and unimaginable, as long as you haven’t enjoyed it again and again.

(By the way, you can find my recently conducted, highly entertaining and instructive interview with Sophie here)

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.